Supertaifun Ompong hinterlässt Tod und Zerstörung

 

PHILIPPINEN — Bisher wurden fünf Todesopfer von den Behörden bestätigt, die im Zusammenhang mit dem Wirbelsturm ums Leben gekommen sind.

 

Der Katastropenschutz meldet zwei Rettungskräfte wurden bei einem Erdrutsch in der Stadt Baguio getötet. Die beiden Helferinnen waren dabei Bewohner zu evakuieren.

Die Leiche eines Mädchens im Alter von 9 bis 12 Jahren wurde im Marikina Fluss unter der Javier Brücke in Pasig City treibend gefunden.

Ein 8 Monate altes Baby ist in der Provinz Albay ertrunken. In Caloocan wurde ein Wachmann von einer einstürzenden Mauer erschlagen.

In Itogon, Benguet werden zwei Personen vermisst und Sucharbeiten sind im Gange.

Der Katastrophenschutz rechnet im Tagesverlauf mit weiteren Opfermeldungen.

Alleine in der Region Cordillera wurden 42 Erdrutsche registriert.

Durch den Südwestmonsun kommt zu weiteren Niederschlägen in den Visayas, auf der Zamboanga Halbinsel, der ARMM, Mimaropa und der Bicol Region.

An vier Dämmen von Stauseen mussten die Tore geöffnet werden am Samstagnachmittag.

In den am schlimmsten betroffenen Provinzen ist das Militär im Einsatz.



 

Quelle: Manila Times