Zeuge widerruft und klärt Revilla in Porkbarrel-Betrug

 

MANILA / PHILIPPINEN — Der ehemalige Senator Ramon „Bong“ Revilla Jr. habe keine Schreiben unterzeichnet, in denen er fingierte nichtregierungs Organisationen (NGOs) als Empfänger von Geldern des sogenannten „Pork-Barrel-Funds“ befürwortet haben soll und widerruft damit seine Aussage in dem Multimillionenbetrugsverfahren.

 

Die Zeugin Marina Sula bezeugte für die Verteidigung, dass Revilla keinerlei Kenntnisse in der Vorbereitung von Befürwortungsschreiben gehabt hätte.

Die Verteidigung gibt zu Protokoll, dass Revilla beschuldigt wird, 224 Millionen Pesos durch solche Schreiben angesammelt zu haben.

Die Zeugin wurde von der Verteidigung als feindliche Zeugin präsentiert. Sie sagte die Unterschriften seien in Wirklichkeit von Behur Luy, einem Zeugen der Anklage, gemacht worden.

Sie sagte weiter aus, Benhur sei gut in der Fälschung von Unterschriften von Gesetzgebern. Ich sah ihn, wie er Befürwortungsschreiben unterzeichnete.

Die Zeugin behauptet, sie sei von den Staatsanwälten gedrängt worden auszusagen, dass Revilla die Schreiben unterzeichnet hätte.

Deputy Special Prosecutor Manuel Soriano streitet dies ab und sagte zu Reportern, der Kampf sei noch nicht vorbei, als er gefragt wurde, ob er immer noch daran glaube, die Anklage gewinnen zu können, nach dieser Aussage von Sula.

Revilla, der letzte Zeuge, der von der Verteidigung präsentiert wurde, sagte dem Gericht, er hätte keinerlei Gelder aus dem PDAF erhalten.

Revilla ist immer noch in Haft in Camp Crame.



 

Quelle: Manila Times