…AUS DER PHILIPPINISCHEN PRESSE

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Mittwoch, den 27. Dezember 2017

 

Fehlschluss – In einer der “Tatort”-Folgen um den Duisburger Kommissar Horst Schimanski (dargestellt von Goetz George) will der von einem Untersuchungs-Richter einen Haftbefehl fuer einen Festgenommenen haben. Der Richter lehnt das ab, da seien keine Beweise. Schimanski: “Aber warum ist er weggelaufen?” Der Richter lacht nur: “Weil ihr hinter ihm her wart!

Dem Fehlschluss, dass Weglaufen ein Schuld-Eingestaendnis ist, bin ich gestern aufgesessen, und das muss bereinigt werden. Der Ruecktritt von Paolo Duterte als Vize-Buergermeister von Davao nach einem Gespraech mit seinem Vater, Praesident Rodrigo Roa Duterte, bedeutet nicht, dass er korrupt ist und sich opfert, um dem Vater eine Blamage zu ersparen. Zwar habe ich das mit einem Fragezeichen versehen, aber das ist nur eine hinterfotzige Art etwas in die Welt zu setzen.

Also, der Leser moege das vergessen.

Die beiden haben miteinander gesprochen, und der Vater riet dem Sohn zu tun, was der fuer richtig haelt. Der Praesident schlug nicht vor zurueck zu treten. Er meint, dass Paolo wohl die Schnauze voll hatte. Einmal wegen der Bilder seiner Tochter, von denen so viel Aufhebens gemacht wurde, und das andere sei die Vorladung zum Kongress gewesen, die Paolo als hoechst unfair gegen sich betrachtet.

So, das iss’es, und ich werde mich hueten, daran irgendwelche Vermutungen zu knuepfen.

Terroristen – Das DOJ (Department of Justice) will diese Woche bei Gericht beantragen CPP (Communist Party of the Philippines) und NPA (New People’s Army) zu terroristischen Gruppen zu erklaeren. Justiz-Minister Vitaliano Aguirre: “Unsere Sondereinheit hat sich mit Aufklaerungs-Leuten von der NICA [National Intelligence Coordinating Agency], dem ISAFP [Intelligence Service of the Armed Forces of the Philippines] und anderen Aufklaerungs-Einheiten der Regierung getroffen. … Wir bringen in dem Antrag zahlreiche unterstuetzende Beweismittel die zeigen, dass CPP und NPA terroristisch aktiv sind, trotz zahlreicher Initiativen von Praesident Duterte sich zu verstaendigen.” Bezueglich der fuer die Friedens-Gespraeche auf Kaution aus der Haft entlassenen Genossen sagte Aguirre: “In Anbetracht der beendeten Friedens-Gespraeche gibt es keinen Grund die voruebergehende Freilassung der Angeklagten fortzusetzen. Daher sollte die sofortige Wieder-Verhaftung und Widerruf der Kaution aller Angeklagten logischerweise folgen.

Die Antwort der Kommunisten liesz nicht auf sich warten. Ka Maria Malaya, Sprecherin der NDF (National Democratic Front) in Nordost-Mindanao: “Die CPP und NPA sind Revolutionaere und keine Terroristen. … Die Erklaerung des Duterte-Regimes die Friedens-Gespraeche komplett abzusagen, die CPP-NPA als ‘Terroristen’ zu brandmarken, einen Befehl gegen NPA-Mitglieder auszugeben, sie zu toeten (shoot to kill order), CPP-Mitglieder und NDF-Berater zu verhaften, und sich auf Angriffe gegen die NPA unter dem erweiterten Kriegsrecht in Mindanao zu konzentrieren, sind die verzweifelten Versuche des Regimes angesichts der wachsenden Unzufriedenheit des Volkes mit dem zutiefst verrotteten Herrschafts-System.

Ich erwaehnte grad zu Weihnachten, dass die Zustimmung zu Dutertes Politik laut Umfragen wieder gewachsen ist. Das scheinen Kommunisten um’s Verrecken nicht zu begreifen.

Jerusalem – Bei der Abstimmung in der UN letzte Woche, in der eine Mehrheit den Schritt der USA verurteilte, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen, enthielten die Philippinen sich der Stimme. Das war verstaendlich, wie der Leitartikel der “Manila Times” feststellt, denn die Philippinen muessen stets ein Auge auf ihre OFWs (Oversea Filipino Workers) haben, und die arbeiten in Israel und in arabischen Staaten. Sie werden da oder dort Repressionen ausgesetzt, wenn die Philippinen sich auf eine Seite schlagen.

Nun sollen nach einem Bericht von “Agence France-Press” die Philippinen ueberlegen, ob sie nicht wie die USA ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen. Da steckt wohl das Wunschdenken der stellvertretenden Auszen-Ministerin Israels, Tzipi Hotovely, hinter dem Bericht, die dazu sagte: “Wir sind mit mindestens 10 Staaten im Gespraech, einige von ihnen in Europa.” Das DFA (Department of Foreign Affairs) antwortete auf Nachfragen nur indirekt. Man habe “immer eine Zwei-Staaten-Loesung unterstuetzt fuer zwei Voelker als Langzeit-Loesung im Konflikt zwischen Israel und Palaestina.

Nun hat aber die US-Botschafterin bei der UN, Nikki Haley, alle “Unterstuetzer” zu einer Dankeschoen-Party eingeladen, wozu sie auch die rechnet, die sich der Stimme enthalten haben. Die Philippinen sollten sich so nicht einfach vereinnahmen lassen, bei ihrer “bedingungslosen Auszenpolitik” bleiben und auf die Party pfeifen.

Enthaltung ist Enthaltung.



Gemaesz “ManilaTimes”, “ManilaStandard”, “PhilStar”, “GMANews” u.a.

 

Diskutiert wird darüber im DER PHILIPPINISCHE EXPAT KLUB, in der Gruppe POLITIK!

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Hier ist nichts zu kopieren!