Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Der Taho-Verkäufer ist da

 

Er wird meist schon von vielen Kunden zu einer bestimmten Zeit, an einer bestimmten Stelle erwartet. Wer? Na der Taho-Verkäufer.

 

Tahô (Tagalog: [tɐˈhoʔ]) ist ein philippinischer Snack, der aus frischem weichem Tofu, Arnibal (Süßstoff und Aroma) und Sago-Perlen (ähnlich wie Tapioka-Perlen) besteht. Dieses Grundnahrungsmittel ist eine typische Süßigkeit, und Tahô-Händler gibt es im ganzen Land.

Das Gericht stammt aus dem Hokkien, das durch hokkienische Einwanderer auf die Philippinen kam.

Die meisten Tahô-Verkäufer bereiten die einzelnen Zutaten vor dem Morgengrauen zu. Die Hauptzutat, frischer weicher/seidener Tofu, wird zu einer Konsistenz verarbeitet, die einem sehr feinen Pudding sehr ähnlich ist. Der braune Zucker wird karamellisiert und mit Wasser vermischt, so dass ein zähflüssiger, bernsteinfarbener Sirup entsteht, der Arnibal genannt wird. Manchmal werden dem Arnibal Aromen wie Vanille zugesetzt. Sago-Perlen, die man auf dem Markt kaufen kann, werden zu einer gummiartigen Konsistenz gekocht, bis sie durchscheinend weiß sind. Statt Weichtofu selbst herzustellen, kann man auch eine Weichtofu-Mischung aus dem Laden verwenden.

Tahô-Reste werden, wenn sie in größeren Mengen vorhanden sind, manchmal zu Tokwa (philippinischer Tofu) weiterverarbeitet.

Der Mágtatahô (Tahô-Verkäufer) ist ein häufiger Anblick auf den philippinischen Straßen. Ein Mágtatahô trägt zwei große Aluminiumeimer, die an beiden Enden einer Tragestange hängen. Der größere Eimer enthält die Tofubasis, der kleinere den Arnibal, die Sago-Perlen und die Geldkassette.

Die Tahô-Verkäufer verkaufen ihre Ware auf eine ganz besondere Art und Weise: Sie gehen gemächlich auf dem Bürgersteig oder am Straßenrand. Die meisten mágtatahô gehen auf ihrer gewohnten Route und nach einem bestimmten Zeitplan, wobei sie oft laut und mit steigendem Tonfall „Tahô!“ rufen, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu erregen. Obwohl die Verkäufer am ehesten in den frühen Morgenstunden unterwegs sind, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein mágtatahô auch am späten Nachmittag oder Abend arbeitet.

Die meisten mágtatahô haben Plastikbecher, oft in zwei Größen, und Löffel oder Strohhalme dabei, um ihre Ware zu servieren. Einige Kunden in den Wohngebieten verwenden ihre eigenen Becher, und die Verkäufer berechnen den Preis für ihr Produkt entsprechend (in der Regel etwa zwanzig philippinische Pesos für einen Becher in Standardgröße). Mit einer breiten, flachen Metallschaufel in Form eines Uhrglases schöpfen sie die Oberfläche des Bohnenkuchens ab und werfen das überschüssige Wasser heraus, bevor sie den Bohnenkuchen selbst in eine Tasse schöpfen. Dann schöpfen sie mit einer langen, dünnen Metallkelle mit einer kleinen Schale Sago oder Tapiokaperlen und Arnibal in die Tasse und mischen sie locker unter.

Tahô wird entweder mit einem Löffel gegessen, mit einem Strohhalm geschlürft oder einfach direkt aus der Tasse geschlürft. Obwohl Tahô traditionell warm serviert wird, gibt es in Supermärkten und an Essensständen in Cafeterias auch kalte Varianten mit festem, unzerbrochenem Bohnenquark. Diese abgepackten Becher, die mit einem Plastiklöffel oder einem hölzernen Eisstiel verkauft werden, enthalten meist festeren Tofu.

In Baguio gibt es auch eine Erdbeersorte von Tahô, bei der Erdbeersirup anstelle von Arnibal verwendet wird. Für andere Varianten wird weißer Rohrzuckersirup oder Schokoladensauce verwendet.

 

INFORMATIONEN UND KLEINE GESCHICHTEN AUS DEM PHILIPPINISCHEN ALLTAG IM PHILIPPINEN BLOG IM PHILIPPINEN MAGAZIN

Land und Leute mit kleinen Geschichten näher kennen lernen

 

Click to listen highlighted text!