…aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 17. Mai 2020

Zum Bild: Alan Peter Cayetano macht sich mit ABS-CBN zum Clown

 

Mich freut jetzt… – …da sich das Land langsam oeffnet, dass Praesident Rodrigo Roa Duterte die “Milderung” der ECQ (Enhanced Community Quarantine) genutzt hat, um nach zwei Monaten, die er in Malacañang verschanzt zubringen musste, zu seiner Familie nach Davao geflogen ist. Er werde zum naechsten Treffen der IATF (Inter-Agency Task Force) zur Bekaempfung von Covid-19 wieder in Manila sein, sagte Jesus Durante, Chef der Sicherheitsgruppe des Praesidenten.

Duterte ist ein Familienmensch, dem es nahe ging, dass er am Geburtstag seiner Tochter Veronica nicht bei ihr sein konnte. Und da er Malacañang nicht mag – “ich kann da nicht schlafen” – ist die uebliche Fahrt nach Davao wie die eines Ingeneurs, der von der Montage am Wochenende heimkommt. Da kann er den Akku aufladen, und genau das war Duterte durch die Quarantaene zwei Monate lang verwehrt, denn – im Gegensatz zu anderen Praesidenten haelt er sich an die Regeln. Die sind fuer alle da, nicht nur fuer das Fuszvolk.

Der Pausen-Clown… – …im Zirkus lenkt das Publikum ab, waehrend die Manege fuer die naechste Nummer umgebaut wird. Den Pausen-Clown im politischen Zirkus gibt derzeit Alan Peter Cayetano, den die Karikatur in der heutigen “Times” als Ritter in schimmernder Wehr auf preschendem Streitross zeigt, an den sich die geliebte Kunigunde alias “ABS-CBN” klammert, dass er sie retten moege.

Praesident Duterte lag seit der Wahl 2016 mit ABS-CBN in Streit und drohte, ihre Lizenz nicht zu verlaengern. Nachdem sich jedoch der Sender kuerzlich bei Duterte entschuldigte und der die Entschuldigung akzeptierte, stand Cayetano im kurzen Hemd da, der durch Verzoegerung eine neue Lizenz fuer ABS-CBN im Haus zu verhindern suchte.

Nun ist Cayetano eingeknickt, und versucht – “in schimmernder Wehr” – zu retten, was zu retten ist. Er hat selbst ein Gesetz eingebracht, ABS-CBN eine vorlaeufige Lizenz bis Oktober 2020 zu geben, und dies in einer Sitzung durchgepeitscht. Bedenken hat da der Abgeordnete Luis Raymund Villafuerte, der darauf hinweist, dass das Haus am 5. Juni in eine Pause geht. Wenig Zeit fuer diverse Lesungen, und auf denen besteht auch Edcel Lagman, denn das Gesetz duerfe keine “verfassungsmaeszigen Unsicherheiten” haben. Und dann geht es an den Senat. Dort hat Senator Francis Pangilinan bereits Einspruch erhoben, weil laut Verfassung von 1987 ein Gesetz nicht an einem Tag, sondern durch drei Lesungen an verschiedenen Tagen gehen muss. So meint denn Senats-Praesident Vicente Sotto zu dem “durchgepeitschten” Gesetz: “Wenn das wahr ist, dann ist das hoechst irregulaer. Und wenn es hoechst irregulaer ist, dann koennte jemand das vor das Oberste Gericht bringen.

Also, die kuehne Tat des Ritters “in schimmernder Wehr” ist ein Ritt ueber den Bodensee, wobei fraglich ist, ob der so ausgeht wie jener, den Gustav Schwab in seiner Ballade beschrieben hat. Dort faellt der Ritter tot vom Pferd, als er nach dem Ritt hoert, was er hinter sich hat. Bei dem politischen Tauwetter bezueglich ABS-CBN koennte Cayetanos Ritt auf bruechigem Eis schon vorher beendet sein.

Leser-Meinung – Auch wenn ich nicht auf jeden Kommentar meiner Leser eingehe – ich lese sie alle, so eitel bin ich schon. Und wenn auf meinen Beitrag zur “Lockdown quonfusion” Leser auf zwei Plattformen reagieren, dann muss ich hier fuer Informations-Austausch sorgen. Nicht nur mich aergern einige Regeln in GenSan, sondern ich erfuhr aus Bohol, dass es dort “Unmut ueber das neue Normal” gibt, dass in Panay ein “fehlendes Feeling” bei den Masznahmen bemaengelt wird, und dass in Cebu “die Rechte nicht weisz, was die Linke tut”.

Ueberrascht hat mich ein Vorwurf, ich lese “zuviel Trump und Mist, den andere Populisten verbreiten”. Mir wurde oft “US- und Trump-Bashing” vorgeworfen, und so kann ich damit nichts anfangen. Was soll’s? Man kann nicht alles verstehen.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Manila Bulletin” u.a.

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht.

Hier ist nichts zu kopieren!