Verzweifelte Einwohner halten Autos an für Wasser und Nahrungsmittel

 



 

MINDANAO / PHILIPPINEN — Verzweifelte Bewohner im Erdbebengebiet von Mindanao halten Plakate hoch und bitten um Trinkwasser und Lebensmittel nach zwei starken Erdbeben innerhalb von einer Woche.

 

Die Hilfe der Regierung kommt nur sehr langsam zu den Menschen.

Nach letzten Berichten des Katastrophenschutzes von Samstagmorgen hat sich die Zahl der Todesopfer auf 17 erhöht, die Anzahl der vermissten Personen beträgt zwei und Verletze wurden bisher 327 gezählt.

Die Zahl der betroffenen Familien wird mit 29.349 oder 146.745 Einzelpersonen angeben.

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - NACHRICHTEN - Erdbebenhilfe kommt nur langsam zu den Betroffenen in Mindanao
PHILIPPINEN MAGAZIN – NACHRICHTEN – Erdbebenhilfe kommt nur langsam zu den Betroffenen in Mindanao

 



 

Quelle: GMA News