Philippinen reichen diplomatische Beschwerde ein wegen Reed Bank Vorfall

 



 

MANILA / PHILIPPINEN -- Der philippinische Außenminister Teodoro "Teddyboy" Locsin Jr. hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass er eine diplomatische Beschwerde über den Vorfall an der Reed Bank eingereicht habe, wobei ein philippinisches Fischerboot gesunken ist, nach dem es von einem chinisches Schiff über das Wochenende gerammt worden war.

 

Malacañang verlangt eine Untersuchung des Vorfall und Addiktion über Maßnahmen gegen die chi

nische Mannschaft für das Überlassen der Mannschaft des Fischerbootes ihrem Schicksal.

Der Sprecher des Präsidenten Salvador Panelo erachtet die Handlung der Chinesan als "unzivilisiert".

Es war bereits am 10. Juni als das Maritime Situanial Awarness Center - West (MSAC - West) Informationen vom Bootskapitän des FB 076 erhielt, dass das philippinische Boot F/B Gimver 1 von einem chinesischen Schiff gerammt worden war.

Die Bugnummer des chinesischen Schiffes konnte nicht erkannt werden.

Die philippinischen Streitkräfte gehen davon aus, dass der Vorfall absichtlich herbeigeführt wurde, da das Fischerboot dort stationär vor Anker lag, als es von dem chinesischen Schiff gerammt wurde.

Die philippinische Marine will bei der Bergung des gesunkenen Fischerbootes zusammen mit der philippinischen Küstenwache zusammenarbeiten.

(Wenn es so ist, wie es den Anschein hat, verspielen hier gerade die Chinesen das bisschen "guten Willen", der ihnen von der philippinischen Bevölkerung entgegengebracht wird.)

 



 

Quelle: GMA News