SCHWERE KÄMPFE IN MAGUINDANAO UND LANAO DEL SUR

 

12 Tote, 16.000 Vertriebene durch Kämpfe in Bangsamoro

 

MAGUINDANAO + LANAO DEL SUR / PHILIPPINEN -- Zwölf Tote, davon drei Regierungssoldaten und acht terroristische Kämpfer der Bangsamoro Islamic Freedom Fighters (BIFF) und ein Mitglied der Maute Gruppe, forderten bisher die Kämpfe in Teilen von Mindanao.

 

Laut Militärangaben begannen die Feindseligkeiten zwischen Regierungstruppen und BIFF in Barangay Inaladan, in der Ortschaft Shariff Saydona Mustapha und verlagerte sich in das Gebiet der BIFF. Dabei kam ein Soldat ums Leben und ein weiterer wurde verwundet.

Die getöteteten Terroristen, darunter Kumander Pegka, wurden durch Luftangriffe und Bodenbeschuß getötet.

 



 

Quelle: GMA News

Die Luft- und Bodengangriffe des Militärs gehen auch am Dienstag in verschiedenen Barangays von Matguindanao weiter, nach einem Tag heftiger Kämpfe am Montag.

Zivilisten wird geraten in den Evakuierungszentren zu bleiben.

Die Straßenverbindung zwischen Datu Piang und Datu Saudi ist durch die Kämpfe unterbrochen. (im Großen ist das ein Stück der AH 26 oder des Maharlika Highways von General Santos nach Pagadian.)

Seit Montagnacht sind dort Angriffe der Rebellen auf militärische Einrichtungen mit Beschuß und Sprengstoffanschlängen im Gange, um von anderen Kampfgebieten abzulenken.

Unterdessen ist es ebenfalls zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und der ISIS-Maute Gruppe in seit 16 Uhr am Montagn in Barangay Caladuan in Pagayawan, in der Provin Lanao del Sur gekommen.

Dabei wurden bisher zwei Soldaten und ein Terrorist getötet.