100 Millionen Peso als Blutgeld angeboten

SHARIFF AGUAK / MAGUINDANAO / PHILIPPINEN -- Gouverneur Esmael "Toto" Mangudadatu erklärte, dass man ihm ein Angebot von 100 Millionen Pesos in bar, als Blutgeld angeboten habe, damit die Hauptschuldigen des Massakers von Maguindanao von 2009 von der Liste der Angeklagten gestrichen worden, als er noch Vizebürgermeister von Buluan war.

 

Bei dem Massaker, waren die schwangere Ehefrau, zwei Schwestern und weitere Angehörige seines Clans zusammen mit 32 Journalisten bei einem Massaker von 58 Personen im Wahlkampf getötet worden. Er habe damals das Angebot ausgeschlagen, da es gegen "martabat" oder die Klanehre gehen würde.

Mangudadatu sprach über diesen Vorgang zum ersten Mal vor Medienvertretern, die bei der diesjährigen Zeremonie zum 9. Jahrestages des Massakers dabei waren.

Der Ampatuan Klan hatte Anstrengungen unternommen, den Fall außergerichtlich zu beenden.




Quelle: Manila Times

Es wird nun nach langen 9 Jahren ein Schuldspruch im ersten Quartal 2019 erwartet.

Bei der Person, die ihm das Angebot überbrachte, handelte es sich um Ariel Galindez, der kurz nach der Ablehnung bei einem Motorradunfall in South Cotabato ums Leben kam.

Mehr als 100 Polizisten und Personal der 6th ID waren zum Schutz der Zeremonie aufgeboten, weil man Anschläge befüchtete und die Stelle im Bereich von Mörsergeschützen der verbotenen Bangsamoro Islmamic Freedeom Fighters liegt.

Hier ist nichts zu kopieren!