Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

GESCHICHTLICHES TAGESEREIGNIS für den 27. Oktober

 

27. Oktober 2002 – Die GSIS kauft das „Parisian Life“ Gemäde von Juan Luna

 

 

Am 27. Oktober 2002 erwirbt die philippinische GSIS, Government Service Insurance System, das Gemälde „Parisian Life“ von Juan Luna für 46 Millionen Pesos auf einer Auktion in Hongkong.

Luna schuf dieses 53×75 cm große Ölgemälde irgendann im Jahre 1892. Es wird interpretiert, dass es eine nichtidentifizierte Pariser Dame und den philippinischen Nationalhelden Dr. Jose Rizal, Juan Luna und Dr. Ariston Bautista zeigt.

Parisian Life ist wahrscheinlich das letzte größere Werk von Juan Luna, wenn man davon ausgeht, dass er in den späteren Jahren seines Lebens mehr reiste als malte. Danach sind nur noch eine Hand voll philippinischer Landschaften bekannt.

Luna ist bekannt für seine drei Meisterwerke: Das Spoliarium aus dem Jahre 1884; El Batalla de Lepanto aus dem Jahre 1885 und Peuple et Rois aus dem Jahre 1889, für die er hervorragende Auszeichnungen von den meist renomiertesten internationalen Kunstwettbewerben in Europa und Amerika erhielt.

Spoliarium bildet den unterirdischen Teil des Kolosseums von Rom wieder, wo die gefallenen Krieger und wilden Bestien hingeschleppt wurden und dort sterben konnten, nach den blutigen Kämpfen, die zur Belustigung der römischen Herrscher und Tausenden von Zuschauern abgehalten wurden. Das Gemälde hängt im Philippine National Museum und wird als nationaler Schatz angesehen.

Wegen Juan Lunsa Bekanntheit, trug ihm König Alfonso XII von Spanien auf, ein Gemälde zu schaffen, welches die El Batalla de Lepanto zeigt und in den Hallen des spanischen Senats aufgehängt werden sollte.

Das 1889 vollendete Peuple et Rois, Leute und Könige, war der gefeierte Beitrag zur Universal Exposition von St. Louis, USA, wurde aber unglücklicherweise während des 2. Weltkrieges durch ein Feuer zerstört.

Juan Luna starb in Hongkong bei seiner Rückkehr am 7. Dezember 1899.



 

Quelle:

Click to listen highlighted text!