Mittelsmänner haben immer noch Hochsaison für Reisepass-Antragsteller

 

MANILA / PHILIPPINEN — Trotz Entmutigungen durch die Regierung und der erhöhten Ausgaben, nehmen viele Filipinos den Service von nichtauthorisierten Personen, die im Volksmund hier „Fixer“ genannt werden, in Kauf, um ihre Reisepässe verlängern oder einen Reisepass austellen zu lassen, im Glauben es gehe dann schneller und mit weniger Mühe.

In einem investigativen TV-Bericht von GMA vom Donnerstag wird deutlich, dass es da zwei Möglichkeiten gibt. Zum Einen hängen diese Fixer vor den Büros der passausstellenden Behörde herum oder benutzen Konten der sozialen Medien. Die Preise liegen zwischen 500 bis 5.000 Pesos für den Service, der zu den eigentlichen Kosten obendrauf kommt.



 

Quelle: GMA