Falsche Terrormeldungen verursachen Panik in Puerto Princesa

PUERTO PRINCESA / PALAWAN / PHILIPPINEN — Falschmeldungen und Gerüchte über eine bevorstehenden Terroristenattacke hat in der Provinzhauptstadt von Palawan, durch Textnachrichten und soziale Medien zu Panik geführt, dass die Schulen geschlossen werden mussten und die Schüler am Freitag nach Hause geschickt wurden.

Verteidigungs- und zivile Beamte haben seit der letzten Woche versucht, diese Gerüchte unter Kontrolle zu bekommen. Sie wurden hauptsächlich durch die sozialen Medien verbreitet.

Dabei kamen Falschmeldungen zu stande, in denen behauptet wurde, dass es zu Feuergefechten zwischen der Regierung und Terroristen in Balabac und Brooke’s Point gekommen sei. Es wurden Bombendrohungen für einige Schulen gemeldet.

 

Quelle: Inquirer