Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

‚Odette‘ hinterlässt 389 Tote

 

Der National Disaster Risk Reduction and Management Council (NDRRMC) gab am Montag bekannt, dass der Taifun „Odette“ 389 Todesopfer forderte und Schäden in Höhe von 22,02 Milliarden Pesos verursachte.

 

Das NDRRMC gab außerdem bekannt, dass insgesamt 1.146 Verletzte zu beklagen sind und mehr als 4,2 Millionen Menschen in MIMAROPA, Bicol, Western Visayas, Central Visayas, Eastern Visayas, Zamboanga Peninsula, Northern Mindanao, Southern Mindanao, Central Mindanao, Caraga und Bangsamoro betroffen sind.

Es fügte hinzu, dass 64 Personen noch immer vermisst werden, während mehr als eine halbe Million, d.h. 570.906, noch immer in Evakuierungszentren oder bei Freunden, Verwandten und in Privatwohnungen untergebracht sind, die zwei Tage nach Weihnachten Schutzräume eröffnet haben.

In der Zwischenzeit teilte die Sprecherin des Ministeriums für soziale Wohlfahrt und Entwicklung, Untersekretärin Irene Dumlao, mit, dass mindestens 130 Millionen Pesos an Hilfe für die betroffenen Gebiete bereitgestellt wurden.

Sie fügte hinzu, dass dieser Betrag mehr als 99 Millionen Pesos an Nahrungsmitteln und anderen Gütern sowie etwa 30 Millionen Pesos an Unterstützung für lokale Regierungseinheiten umfasst.

Unterdessen stiegen die Schäden an der Infrastruktur weiter auf 16,71 Milliarden Pesos an, während sich die Verluste in der Landwirtschaft nun auf 5,31 Milliarden Pesos belaufen, eine Gesamtsumme, die sich den Verwüstungen annähert, die das Taifun-Trio „Quinta“, „Rolly“ und „Ulysses“ im vergangenen Jahr angerichtet hat.

Diese Zahlen decken nicht die Kosten von mindestens 167.077 zerstörten und 339.327 beschädigten Häusern, die „Odette“ hinterlassen hat.

Das Landwirtschaftsministerium hingegen hat bereits Hilfen im Wert von 2,6 Milliarden Euro bereitgestellt, darunter einen Schnellhilfefonds für den Wiederaufbau der betroffenen Anbauflächen, Saatgut und Setzlinge, Medikamente und Biologika für den Viehbestand sowie Entschädigungen für die betroffenen Bauern.

Dumlao sagte, dass die finanzielle Unterstützung für betroffene Familien in Gebieten, die sich bereits in der „Erholungsphase“ befinden, wie z. B. West-Visayas, bald kommen soll, wenn Pläne für Notunterkünfte und „Cash-for-Work“-Programme ausgearbeitet werden. Solche Hilfen für schwer betroffene Gebiete oder solche, die sich noch in der „Reaktionsphase“ befinden, können später kommen.

In den betroffenen Regionen waren 284 Städte und Gemeinden von Stromausfällen betroffen, wobei bisher nur in 154 die Stromversorgung wiederhergestellt wurde.

Achtzehn Städte und Gemeinden meldeten auch einen Ausfall oder eine Unterbrechung der Wasserversorgung, und nur in einer wurde die Versorgung wiederhergestellt.

Auch die Telekommunikation war in 371 Städten und Gemeinden unterbrochen, in 115 von ihnen konnte sie bisher wiederhergestellt werden.

 

Quelle: Daily Tribune

 

 

Click to listen highlighted text!