Starkes Mindanao-Beben hinterlässt geringe Schäden

 



 

Ein Erdbeben der Stärke 7,1 erschütterte am Donnerstagabend Mindanao, hinterließ aber keine größeren Schäden, da es zu tief unter dem Meer entstand.

Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) sagte, dass das Beben um 20.23 Uhr am Donnerstag, 244 Kilometer vor der Küstenstadt Jose Abad Santos in Davao Occidental, stattfand.

 

Laut Phivolcs lag das Epizentrum in einer Tiefe von 116 km. Es wurde keine Tsunami-Warnung herausgegeben.
Das Beben wurde mit Intensität 5 in der Stadt Kiamba in Sarangani registriert; Intensität 4 in General Santos City Alabel in Sarangani, Koronadal City in South Cotabato und Davao City; Intensität 3 in Kidapawan City, Bislig City in Surigao del Sur und Gingoog City in Misamis Oriental; Intensität 2 in Bislig City in Surigao del Sur, Cagayan de Oro City, Surigao City in Surigao del Norte und Borongan in Eastern Samar; und Intensität 1 in Catbalogan City.
Das Erdbeben verursachte auch leichte Erschütterungen in Zamboanga City im Westen Mindanaos. „Unser Deckenventilator schwankte leicht von links nach rechts und dauerte etwa zwei Sekunden“, sagte Joaquin Fernandez.

Videoclips in den sozialen Medien zeigten, wie Käufer im SM Store in General Santos City auf ein offenes Feld rannten. Das Beben dauerte fast eine Minute und es wurden mindestens ein Dutzend Nachbeben registriert.

Bürgermeister Jason John Joyce von Jose Abad Santos sagte, das Beben habe keine nennenswerten Schäden hinterlassen.

 



 

Quelle: Manila Times