aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Montag, den 20. Juli 2020

Zum Bild:

 

Kein Blog heute… – …muesste ich schreiben, wenn die Ueberschrift “…aus der philippinischen Presse” mich auf das einschraenkt, was in den Philippinen geschieht. Doch auch die “Times” schaut ab und an ueber den Tellerrand, und so uebernimmt sie von “AP ~ Associated Press” – nicht als Schlagzeile, aber immerhin mit Anreiszer auf der Titelseite – die Meldung “World at breaking point, UN chief warns”. Dazu kommt ein Kommentar von Dan Steinbock zu “Protracted G7 contraction – or multiyear global depression”, mit einem Hinweis darauf unten auf der Titelseite. Steinbock schreibt nicht nur fuer die “Times”, sondern auch fuer die “South China Morning Post” und “China Daily”, in die ich neben der “Straits Times” als “benachbarte Blaetter” schaue, was dort ueber die Philippinen geschrieben wird. Und wo ich grad dabei bin, lese ich in der “Sueddeutschen Zeitung” unter der Ueberschrift “Europaeischer Tag des Zorns” einen Kommentar von Stefan Kornelius.

Doch was UN-Generalsekretaer Antonio Guterres in Johannesburg sagt, Steinbock ueber die G7 – Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Vereinigtes Koenigreich und Vereinigte Staaten – schreibt und worauf sich Europaeer in Bruessel nicht einigen koennen, hat weltweite Bedeutung, die letztendlich auch die Philippinen nicht unberuehrt lassen wird.

In seiner Nelson Mandela Annual Lecture sagte Guterres: “Covid-19 wurde mit einem Roentgenbild verglichen, das Brueche im zerbrechlichen Skelett der Gesellschaften enthuellt, die wir aufgebaut haben. … Es deckt ueberall Trugschluesse und Unwahrheiten auf: Die Luege, dass freie Maerkte Gesundheits-Versorgung fuer alle bieten koennen, die Fiktion, dass unbezahlte Pflegearbeit keine Arbeit ist, der Wahn, dass wir in einer post-rassistischen Welt leben, der Mythos, dass wir alle im selben Boot sitzen.

Guterres findet, die Industrielaender investieren in ihr eigenes Ueberleben und haben “es versaeumt, die notwendige Unterstuetzung zu leisten, um den Entwicklungslaendern in diesen gefaehrlichen Zeiten zu helfen.

Weiter heiszt es in der “AP”-Meldung: “Guterres forderte ‘massive Unterstuetzung’ fuer die Entwicklungslaender, einschlieszlich eines Schulden-Erlasses. Er sagte, die Aussetzung der Schulden-Zahlungen bis Ende dieses Jahres, auf die sich die Gruppe der 20, die 20 wichtigsten Wirtschafts-Maechte der Welt, geeinigt hat, ‘ist eindeutig nicht ausreichend’.

“’Lassen Sie uns den Tatsachen ins Auge sehen’, sagte Guterres in seiner Ansprache. ‘Das globale politische und wirtschaftliche System liefert nicht die entscheidenden globalen oeffentlichen Gueter: oeffentliche Gesundheit, Klimaschutz, nachhaltige Entwicklung, Frieden’.

“Der UN-Chef rief zu einem neuen Modell der globalen Regierungs-Fuehrung mit inklusiver und gleichberechtigter Beteiligung auf.

Guterres’ optimistische Rede im Hinterkopf, beginnt der Kommentar von Dan Steinbock pessimistisch: “Die globalen Wachstums-Aussichten verschlechtern sich. Statt einer V-foermigen Erholung im zweiten Quartal werden die fortgeschrittenen Volkswirtschaften mit einem historischen Gemetzel und einer lang anhaltenden Schrumpfung konfrontiert sein. Doch es steht noch Schlimmeres bevor.

“Die aktuellen Schaetzungen fuer die wichtigsten fortgeschrittenen Volkswirtschaften bleiben aufgrund des Miss-Managements der Coronavirus-Pandemie 2019 (Covid-19), verspaeteter Reaktionen und verfruehter Lockerungen, die nun weitaus frueher als erwartet sekundaere Viruswellen verursacht haben, zu optimistisch. Infolgedessen wird die erhoffte V-foermige Erholung im zweiten Quartal nicht eintreten.

“Die katastrophalen Fehler der Trump-Regierung zu Covid-19, sowie die verfruehten Ausstiege zur Oeffnung der Wirtschaft und das Verlassen der World Health Organization, werden praktisch fuer weitere Viruswellen und eine laengere Schrumpfung sorgen. Im Gegenzug untergraben die Zollkriege der Vereinigten Staaten das Versprechen des asiatischen Jahrhunderts.

Ich lass die Details von Steinbocks Analyse mal aus, da ich von Wirtschaft keine Ahnung habe und hoffe, meine Rente kommt weiterhin so regelmaeszig wie bisher, wobei mir einfaellt, dass ich noch meine Steuererklaerung machen muss.

Doch halte ich Guterres’ Optimismus gegen Steinbocks Pessimimus, so wird mir schwarz vor Augen, wenn ich den Kommentar von Stefan Kornelius zu den Bemuehungen der EU lese, ein Rettungspaket fuer die von Covid-19 gebeutelten Wirtschaften zu schnueren. Da heiszt es: “Das Rettungspaket wurde von Frankreich und Deutschland ja nicht nur in der Erwartung geschnürt, dass man den coronagebeutelten Volkswirtschaften neues Leben einhauchen müsste. Das Rettungspaket war vor allem als hinreichend großer Köder konzipiert, um 27 Staaten das Zuschnappen zu erleichtern. Nach dem nationalen Krisen-Lockdown und dem moralischen und emotionalen Kollaps der Union war ein Akt der Gemeinschaft bitter nötig, um die Idee von der gemeinsamen Mission wachzuhalten. Egal wie dieses Treffen ausgehen mag, so lässt sich nach drei Verhandlungstagen und unzähligen Vorbereitungsgesprächen feststellen, dass der EU ihre höhere Berufung abhandengekommen ist.

Wie kann Guterres von “einem neuen Modell der globalen Regierungs-Fuehrung mit inklusiver und gleichberechtigter Beteiligung” traeumen, wenn sich europaeische Klein-Staaterei nicht mal ueber eine Rettungsmasznahme einig wird? War der “Brexit” einer der “Brueche im zerbrechlichen Skelett der” EU und Covid-19 ihr Todesstosz?

Ich mag da gar nicht weiterfragen, denn dann lande ich zwangslaeufig wieder bei meiner oefter zitierten Einsicht: “Die Nation ist das Rueckfall-Konzept aller Versuche ist, ueber sie hinauszukommen.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Sueddeutsche Zeitung” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht

Hier ist nichts zu kopieren!