…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 07. Oktober 2018

 

Ein Leben als Zuschauer – Gestern habe ich nichts geschrieben, weil einfach nichts los war. So war denn das Wichigste, dass ich seit gestern auf den Tag genau sieben Jahre in den Philippinen bin. Ich habe das mit einem Besuch in „Gerry’s Grill“ gefeiert, meine Frau hat das nicht ernst genommen und nur die Augen verdreht, als ich das erwaehnte, und so hatte ich Zeit genug, ueber mich selbst nachzudenken.

Als einer von 1.929 Deutschen, die legal hier leben und ihre “Annual Report Fee” gezahlt haben (die Zahl ist von 2017, eine aktuelle habe ich nicht gefunden), und denen nach einer Verordnung, die oft genug diskutiert wurde, die Teilnahme an politischen Aktionen untersagt ist (wozu ich auch kein Beduerfnis verspuere), bleibt mir ein Leben als Zuschauer. Mein Blog betrachte ich nicht als politische Aktion, da ich fuer eine verschwindende Zahl von Auslaendern in einer Sprache schreibe, die hier nicht gesprochen wird, und so ziemlich unerheblich bin. Die zwei, drei Dutzend Leser, von denen ich meine „thumbs up“ bekomme, moegen sich das nicht zu Herzen nehmen, doch das Spiel hier findet auch ohne mich statt, ich bin halt nur Zuschauer.

Anders ist das mit Praesident Rodrigo Roa Duterte, ueber dessen Gesundheit ich am Freitag schrieb, und dessen Aeuszerungen ueber eine moegliche Erkrankung an Krebs mich kalt erwischt haben.

Was mach ich, wenn der nicht mehr da ist?

Ich weisz, das ist ein egoistischer Standpunkt, doch als Zuschauer, der seinen Eintritt (~ Annual Report Fee) bezahlt hat, hat man eben seine eigene Sicht. Ueber die Vize-Praesidentin Leni Robredo zu schreiben, sollte sie durch diesen Umstand ins Praesidenten-Amt gelangen, haette fuer mich keinen Reiz. Das waere der Liberale Brei wieder aufgewaermt, und der hatte mich schon vor Duterte kalt gelassen.

Der Zuschauer will Unterhaltung, das klingt brutal, aber Zuschauen ist brutal, und so hofft er, dass sich alles, wie in einer Geschichte zum Guten wendet. Im Moment ist der Praesident mit Frau und Kind in Hong Kong, wovon der Sprecher des Praesidenten mal wieder keine Ahnung hatte und sagte, Duterte sei in Davao, aetsch – stimmt gar nicht. Und vielleicht koennen wir das bald ja auch von dieser Geschwulst sagen, die da im Praesidenten beobachtet wurde, aetsch – war gar kein Krebs.

Warten wir’s ab. Duterte kommt heute zurueck und wird diese Woche sein Kabinett umkrempeln, weil einige sich auf ihre Kandidatur fuer die Wahl 2019 vorbereiten. Roque soll Presse-Minister werden. Ob er dann besser informiert ist, wo der Praesident grad ist und wie es ihm geht?

Der Zuschauer ist gespannt.



Gemaesz „ManilaBulletin„, „DailyTribune“ u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Veröffentlichung in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN erfolgt mit der Erlaubnis von Heiko Eckhard.