…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Donnerstag, den 27. September 2018

 

Das Wort des Tages… – …stammt von Jojo Robles in seiner heutigen Kolumne in „The Manila Times„. Zu der Anmerkung von Senator Antonio Trillanes, der in seiner Verhaftung den „Tod der Demokratie“ erkannte, faellt Robles zur Opposition ein: „Demokratie muss in ihrer Sicht wie eine Katze mit neun Leben sein, die sich weigert tot zu bleiben, nachdem sie so oft toedlich attackiert wurde.

Die Gechichte wiederholt sich… – …findet Ricardo Saludo in seiner heutigen Kolumne in „The Manila Times“ angesichts des Absinkens der Zustimmung zur Politik von Praesident Rodrigo Roa Duterte. Dem ehemaligen Praesidenten Fidel V. Ramos geschah dies auch, und der Grund war damals derselbe wie beute bei Duterte: dank idiotischer Politik der NFA (National Food Authority) stieg der Preis fuer Reis. Als der Preis wieder fiel, stieg die Zustimmung auch. Nachdem Praesident Duterte der NFA die Fluegel gestutzt und sie mit klaren Direktiven unter dem Agrar-Ministerium angesiedelt hat, sollten wir – in Wiederholung der Geschichte – auch eine Erholung der Zustimmung zu seiner Politik erwarten.

Die Schuld-Zuweisung an den ehemaligen NFA-Chef Jason Aquino, liefert dann auch die Schlagzeile fuer den „Manila Standard„. Allerdings zeigte sich der Sprecher des Praesidenten Harry Roque gestern im Presse-Briefing auf Reporter-Fragen nicht voellig informiert, was die Personalie angeht. Im Hin und Her von Frage und Anwort meinte er: „Dieser Jason Aquino schuf meiner Meinung nach mit eigener Hand dieses Problem mit dem Reis, welches seinen Beitrag zur Inflation geleistet hat. Er muss zur Verantwortung gezogen werden. … Mein Wissensstand ist, dass sein Entlassungsgesuch bereits akzeptiert wurde, aber warum nimmt er dann noch am NFA-Rat teil?

Gute Frage, naechste Frage.

Praesident Duterte… – …uebergab gestern in Calamba, Laguna, 250 Transport-Fahrzeuge an die Gefaengnis-Verwaltung. Bei der Rede dort, „PTV“ uebertrug live, ging er auf die Friedens-Gespraeche mit den Kommunisten ein: „Die Gespraeche haben sich fast erledigt (are almost done). Ich glaube nicht, dass sie wieder belebt werden koennen. Doch ich bin derzeit auch nicht bereit dazu zu sprechen, mit den Kommunisten zu sprechen. Wenigstens nicht solange es da Einwaende von Militaer und Polizei gibt.“ Und die haben sich unter dem Stichwort „Roter Oktober“ gerade erst geaeuszert.

Gedanken… – …macht sich Antonio Contreras in seiner Kolumne in „The Manila Times“ darueber, dass zum Beispiel Senatorin Grace Poe die besten Aussichten hat, in den Senat wiedergewaehlt zu werden, waehrend Mocha Uson es nur auf Platz 45 bringt, obwohl die Uson mit 5.7 Mio Followers in Social Media die Poe mit 3.4 Mio Followers doch glatt aussticht. Interessant findet Contreras auch, dass „Naehe zum Praesidenten“ nicht allein zu einer guten Plazierung verhilft. Ronald „Bato“ de la Rosa und Christopher „Bong“ Go haben kaum Aussicht auf Erfolg, waehrend der seit der Wahl 2016 geradezu unsichtbare Manuel „Mar“ Roxas es unter die magischen 12 brachte, die es in den Senat schaffen koennten.

Offenbar koennen die Likes, Shares und Followers der Social Media nicht 1:1 in die Wirklichkeit uebersetzt werden. Contreras: „Es scheint als sei die politische Landschaft ein kompliziertes Feld mit einem hoch-komplexen Zusammenspiel verschiedener Faktoren.“ Richtig, aber bring das mal jemandem bei, der den ganzen Tag mit dem IPhone vor der Nase durch die Welt laeuft und „mit seiner Gruppe kommuniziert.



Gemaesz „ManilaTimes„, „ManilaStandard„, „PTV„, „ManilaBulletin“ u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Veröffentlichung in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN erfolgt mit der Erlaubnis von Heiko Eckhard.