Duterte droht Bergbau mit Schließung für Revolutionssteuer an NPA

 

PHILIPPINEN — Nachdem Duterte mit seiner Erklärung, eine „revolutionäre Regierung“ zu bilden ziemlich viel Staub aufgewirbelt hatte, geht es jetzt wieder um Revolution. Diesmal allerdings um die Revolutionssteuer, welche der Bergbau an die NPA zahlt.

Am heutigen Dienstag drohte der Präsideten damit, die zahlenden Bergbauunternehmen zu schließen, sollten sie nicht aufhören den Kommunisten eine Revolutionssteuer zu zahlen. Dies sei völlig im Interesse des Staates aus Sicherheitsgründen.

Duterte fügte hizu, dass die legalen Fronten der Kommunisten mit der NPA gemeinsame Sache machen würden.




BEENDUNG DER OFFIZIALEN GESPRÄCHE MIT DEN LINKEN

Duterte ließ auch wissen, dass er sich entschieden habe, die Gespräche mit den Kommunisten einzustellen. Er habe das „Office of Presidentail Adviser on the Peace Process“ Minister Jeus Dureza und Arbeitsminister und GPH Chief Verhandler Silvestro Bello III informieren lassen über diese Entscheidung und diese der National Democratic Front mitzuteilen.

Quelle: GMA