MEIN MONTAGSTHEMA – HISTORISCHE ORTE – Fort Santiago

 



 

Die Ursprünge der Stadt Manila liegen hier, in einer bröckelnden Festung nördlich der ummauerten Stadt Intramuros nahe der Mündung des Pasig-Flusses.

Fort Santiago wurde in den späten 1500er Jahren erbaut, um als vorgeschobene Basis für die spanischen Ambitionen im Fernen Osten zu dienen. Im Laufe der Jahrhunderte erlangte Fort Santiago unter den Filipinos einen beängstigenden Ruf - der philippinische Nationalheld Jose Rizal wurde hier unmittelbar vor seiner Hinrichtung inhaftiert, und die Japaner massakrierten hier während ihrer kurzen, aber brutalen Besetzung in den 1940er Jahren Tausende von Menschen.

Nach der nahezu vollständigen Zerstörung durch die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg und der anschließenden jahrzehntelangen Vernachlässigung erwacht Fort Santiago nun langsam wieder zum Leben.

 

Statuenpark: Plaza Moriones

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Der Ticketschalter, der den Zugang zum Fort Santiago ermöglicht, befindet sich am Tor eines großen Gartenplatzes namens Plaza Moriones.

Der Platz war früher ein öffentlicher Platz, bis die spanische Guardia Civil ihn 1864 nach einem Erdbeben umzäunte. Der Platz erhielt seinen Namen nach dem 87. spanischen Generalgouverneur der Philippinen, Domingo Moriones y Murillo. Moriones war ein zäher Veteran der Karlistenkriege in Spanien; bei seiner Ankunft 1877 beendete er eine Meuterei, indem er das aufständische Regiment dezimierte.

Die Mauer entlang der Westseite der Plaza Moriones - der Baluartillo de San Francisco Javier - wurde früher als Lager für militärische Vorräte genutzt; heute nimmt das Intramuros Visitor's Center einen Teil des ehemaligen Lagerraums in den Mauern ein, neben einer Kunstgalerie, einem Souvenirladen und einem Café.

Die Plaza selbst ist ein offener Garten mit einer Reihe lebensgroßer Statuen um die Ränder herum - Mönche, Soldaten und historische Figuren bevölkern die Plaza Moriones.

 

Unter den Augen des Heiligen Jakobus: Das Tor der Festung Santiago

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Das eigentliche Fort Santiago beginnt erst, wenn man die Brücke über den Graben von der Plaza Moriones überquert und vor der Tür des Fort Santiago steht.

Das kunstvoll geschnitzte Tor trägt das königliche Siegel Spaniens und eine hölzerne Reliefskulptur des Heiligen Jakobus (Santiago Matamoros oder Santiago der Maurenmörder), des Schutzpatrons Spaniens.

Die Reliefskulptur stellt den Heiligen Jakobus dar, der die Muslime unter den Hufen seines Pferdes zermalmt, ein Bild, das besonders gut bei den spanischen Eroberern nachklang, die die muslimischen Eingeborenen besiegten, um die Festung Santiago in der Schlacht zu erobern.

 

Militärisches Nervenzentrum: Plaza de Armas

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Das eigentliche Fort Santiago besteht aus einer zentralen Plaza (Plaza de Armas), die von Mauern und Ruinen von Kasernen und Lagerhäusern umgeben ist. Früher das Nervenzentrum der spanischen Militärpräsenz auf den Philippinen, ist das Fort nun zu einem Tribut an seinen berühmtesten Gefangenen, den philippinischen Nationalhelden Jose Rizal, umgewandelt worden. Seine Statue steht genau im Zentrum des Platzes.

Die Militärkaserne des Forts liegt größtenteils in Trümmern, mit Ausnahme eines Abschnitts, der in den Rizal-Schrein umgewandelt wurde, ein Museum, das Rizals Leben, seinen frühen Tod durch die Spanier und die Auswirkungen seines Martyriums auf den philippinischen Unabhängigkeitskampf dokumentiert.

 

Gedenken an einen philippinischen Helden: Rizal-Gedenkstätte

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Vom 3. November bis zum 29. Dezember 1896 wurde Jose Rizal in der Kaserne von Fort Santiago auf der Westseite der Plaza de Armas festgehalten, wo er zum Tode verurteilt wurde, weil er eine aufkeimende Revolution gegen die spanische Herrschaft unterstützt hatte.

Von Fort Santiago aus wurde Rizal durch das Postigo-Tor zum Bagumbayan-Feld (dem Gelände des heutigen Rizal-Parks) marschiert und am 30. Dezember 1896 durch ein Erschießungskommando hingerichtet.

Rizals Weg als gehender Toter ist als eine Reihe von bronzenen Fußabdrücken erhalten geblieben, die von Fort Santiago zum Tor beim Ausgang Intramuros führen. Der Ursprung der Fußabdrücke - ein Teil der alten Baracke - wurde aufpoliert und in den Rizal-Schrein verwandelt, in dem sich Rizals Leben vor dem Besucher entfaltet.

Ausgehend von einer Zeitleiste von Rizals Leben führt die Ausstellung die Gäste durch zahlreiche Räume, die sein Martyrium darstellen (mit dem einzigen Teil von Rizals Anatomie, der für die Öffentlichkeit sichtbar ist, seinem durch Kugeln zertrümmerten Wirbel); eine Nachbildung des Gerichtssaals, der über sein Schicksal entschied; und einen Raum, in dem Rizals Vermächtnis ausgestellt ist - von Reproduktionen seiner Skizzen und Skulpturen bis zu seinem letzten in Marmor gemeißelten Gedicht, das eine ganze Wand einnimmt.

 

Das dunkelste Verlies von Intramuros: Bateria de Santa Barbara

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Die Baluarte de Santa Barbara, im äußersten Nordwesten von Fort Santiago gelegen, überblickt den Pasig-Fluss. Die Falsabraga de Media Naranja, eine halbkreisförmige Geschützplattform, die jetzt frei von Geschützen ist, erstreckt sich in einem Halbkreis über das Wasser. Unter der Baluarte liegt die Bastion de San Lorenzo, in der in spanischer und amerikanischer Zeit Artillerie und Waffen gelagert wurden.

Die Bastion diente auch als Kerker, in dem Jose Rizal vor seiner Hinrichtung eingesperrt war und in dem Tausende während der kurzen, aber brutalen japanischen Besetzung der Philippinen durch die japanischen kempeitai Folter und Tod erlitten. An viele dieser Opfer wird durch ein Kreuz erinnert, das über einem Massengrab steht; dieses Kreuz befindet sich mit Blick auf die Plaza de Armas vor der Bateria de Santa Barbara.

 

Der Weg nach Fort Santiago, Intramuros, Manila

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Fort Santiago in Intramuros

 

Der furchterregende Ruf von Fort Santiago hat die Filipinos nicht davon abgehalten, es als Schrein für die Geschichte und Kultur des Landes zu nutzen. Informieren Sie sich über einen eigenen Rundgang durch die ummauerte Stadt.

Fort Santiago liegt nur acht Gehminuten von der Kathedrale von Manila entfernt; Besucher müssen die Soriano Avenue überqueren und der General Luna Street bis zu ihrem nördlichsten Ende folgen, wo sie sich mit der Santa Clara Street kreuzt. Den Eingang zum Fort Santiago finden Sie hier. Besucher müssen für den Eintritt 100 PHP bezahlen.

Das Fort Santiago ist an allen Tagen der Woche geöffnet - dienstags bis sonntags können Gäste von 8 bis 17 Uhr eintreten, mit einer einstündigen Pause um 12 Uhr; montags ist das Fort nur von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

 

MEHR WISSENSWERTES ÜBER DIE PHILIPPINEN IN

PHILIPPINEN REISEN

 



Hier ist nichts zu kopieren!