Geschichtliches Tagesereignis für den 09. Februar

 



 

Am 09. Februar 1837 wird Pater Jose Apolonio Burgos, einer der drei philippinischen Martyrer Priester, die zusammen GOMBURZA genannt werden, in der Gemeinde Vigan, in Ilocos Sur geboren. Sein Vater war Jose Burgos, ein spanischer Leutnant in der spanischen Miliz von Ilocos. Seine Mutter war Floencia Garcia, eine Einheimische von Vigan. Getauft wurde er am 12. des gleichen Monats. Seine erste Ausbildung erhielt er von seiner Mutter, eine Frau von feiner Qualität und Bildung.

Pater Jose Aplonio Burgos hat vielleicht keinen Beitrag in großem Stile für die philippinische Freiheit beigetragen, aber hat den ersten wichtigen Beitrag geleistet mit seinem Leben und seinem Tod, um die Unabhängkeit der Philippinen zu bewirken.

In seinen Jugendjahren wurde er nach Manila geschickt, um am San Juan de Letran College zu lernen. Später ging er auf die Universität von Santo Tomas, wo er mit seiner ungewöhnliche und brillianten Intelligenz seine Professoren beeindruckte. Hier erhielt er seinen Bachelor in Philosophie in 1855, Bachelor in Theologie in 1859, Licentiate in Philosophie in 1860, Licentiate in Theologie in 1862 und seinen Doktor in Theologie und Dockor in Kirchenrecht in 1868.

Nach Beendigung seiner Studienzeit und erfolgreichen Abschlüssen seiner Examen erhielt er ein Büro in der Manila Kathendrale und wurde zum zweiten Priester der Kathedrale geweiht, zum Fiscal of the Ecclesiastical Court und Professor und Meister der Zeremonien der Universität von Santo Tomas.

Die allgemeinen Forderungen nach Reformen zu der Zeit hatten ihre religiösen und politischen Aspekte und unter der Führung von Father Burgos begannen die einheimischen Kleriker auf ihre Rechte zu bestehen und verlangten ordnungsgemäß geschult zu werden. Die Meisten von ihnen waren Ureinwohner und wurden diskriminiert von den religiösen Authoritäten. Father Burgos machte sich hier mächtige Feinde unter den Mönchen.

Als Resultat der spanischen Revolution von 1868 wurde ein liberaler Gouveneur in Person von Carlos Maria de la Torre zu den philippinischen Inseln geschickt. Die philippinischen Reformisten waren äußerst erfreut über diesen Sieg des Liberalismus in Spanien und triumphierten. Der Liberalismus und der demokratische Geist des neuen Gouverneurs wurde von den meisten philippinischen Spaniern mit Opposition begegnet. Unglücklicherweise dauerte die Administration von de La Torre nur ein oder zwei Jahre, bevor die antilebieralen Kräfte in Spanien wieder die Kontrolle bekamen und mit Rafael de Izquierdo, ein blutrünstiger Despot an seine Stelle trat. In der Nacht des 20. Januar 1872 kam es zu einem Aufstand der einheimischen Soldaten durch Lamadrid, einem philippinischen Sergeant. Es wurden mehrere Offiziere getötet, aber der Aufstand war schnell niedergeschlagen durch die spanischen Kräfte von Manila und ihr Anführer getötet.

Es kam zu Verhaftungen einer großen Anzahl von Filipinos, unter anderem auch Father Burgos und zwei anderen Priestern, Mariano Gomez udn Jacinto Zamora. Sie wurden angeklagt, die Einwohner von Cavite zum Aufstand angezettelt zu haben. Ein Gremium verurteilte einige dieser Männer zum Tode, zu Kerker und Exil, darunter die drei Priester. Gomes war der Priester der Kirchengemeinde von Bacoor und Zamora war ein Kurator der Kathedrale. Alle drei wurden wegen ihres Reformwillens und ihren Einflusses gehasst.

Am 15. Februar, nach einem geheimen Prozess, während diesem die Drei ihre Unschuld beteuerten, wurden diese zusammen mit Francisco Saldua zum Tode durch die unmenschliche Garotte zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde zwei Tage später auf dem Bagumbayan Field vollstreckt. Die Menschen glaubten an ihre Unschuld und ebenso der spanische Erzbischof von Manila, der sich weigerte ihnen vor der Vollstreckung die Priesterwürde zu entziehen.

Der da schon mehr als 80 Jahre alte Father Gomes war der Erste, der durch die Garotte erwürgt wurde, gefolgt von Father Zamora, der in seinen 40er war. Als nächster war Father Burgos, der Jüngste von allen an der Reihe.

Noch auf der Todesbank protestierte er für seine Unschuld. Einer der anwesenden Mönche soll ihm geantwortet haben: „Jesus Christus war auch unschuldig.“ Der Henker sagte zu ihm: “ Father, vergib mir, dass ich dich töten werde.“ Worauf Father Burgos antwortete: „Ich vergebe dir, mein Sohn. Ich möchte, das du deine Aufgabe ausführst.“

In seiner Gefängniszelle in Fort Santiago, kurz vor seiner Hinrichtung, schrieb er das Folgende an die Jugend in seinem Land:

(Eine englische Übersetzung aus dem Spanischen)

„Get educated. Use the schools of our country for as much as they can give. Learn from our older men what they know. Then go abroad. If you can do no better, study in Spain, but preferably study in freer countries. Read what foreigners have written about the Philippines for their writings have not been censored. See in the museums of other lands what the ancient Filipinos really were. Be a Filipino always, but an educated Filipino. Heretofore we have had thinkers among us but their thoughts have died with them. Such progress as has been made has been individual and not of the country. I have tried to pass on to you what I received from my teachers. Do you now do the same for those who come after you.“

 

EIN BEITRAG AUS DER KATEGORIE KULTUR/GESCHICHTE