MONTAGS BIS FREITAGS FÜR DIE ZUKUNKFT

 



 

Extrem gefährliche Schulwege - Philippinen

 

Die Kinder von Madibago in den südlichen Philippinen haben einen sehr spektakulären und gefährlichen Weg zur Schule. Einige wandern alleine durch den Dschungel für Stunden, andere riskieren ihr Leben um über eine Steilwand aus Felsen mit überwachsenem Moos und Wurzeln zur Schule zu gelangen.

Auf der Zamboanga Halbinsel, in der Provinz Zamboanga del Norte, ein dünnbesiedelter Küstenstreifen gibt den Weg frei für steil ansteigende Berge. Die 11-jährige Aible lebt an der See, aber ihre Schule ist inmitten der Berge. Eine Fahrt mit einem Motorradtaxi kostet nur etwas weniger als 1 Euro, aber ihre Familie hat dieses Geld nicht, wie die meisten anderen hier auch. So, für Jahrzehnte nehmen die Kinder von Madibago den kürzesten Weg durch den Urwald. Sie nennen den Weg Pam-Pang, eine gigantische Mauer, welche die Kinder jeden Wochentag für eine bessere Zukunft und ihre Träume erklimmen müssen. An manchen Stellen hat die Wand 90 Grad. Viele sind hier schon abgestürzt, sind dabei umgekommen oder haben sich schwer verletzt.

Das Wetter kann sich hier plötzlich ändern. Dank einer hohen Luftfeuchtigkeit sind kurze, aber sehr heftige Regenschauer die Regel - und das selbst in der Trockenzeit. Auch wenn es für Aible bedeutet,k einen deutlich gefährlicheren Weg zu Schule zu nehmen. Die Wurzeln, die Felsen, der Boden - alles wird noch rutschiger als es normalerweise schon ist.

NICHTS HÄLT DIESE KINDER DAVON AB, IHREN TRÄUMEN NACHZULAUFEN UND AN DEN WOCHENTAGEN VON MOTAGS BIS FREITAGS IHR LEBEN AUFS SPIEL ZU SETZEN FÜR IHRE ZUKUNFT!

Ich habe einiges an Zeit aufwenden müssen, um den genannten Ort und die Schule zu finden. Ich denke, ich habe sie gefunden in Barangay Oro, der Stadt Dapitan, Zamboanga del Norte - hier--->>

Die Kartenausschnitte sind auf der Videoseite zu sehen und

VIDEO HIER ANSCHAUEN

Video - Dokumentation 48:07 Minuten

 



 

Quelle:

Die Philippinen im Video