Laßt die Touristen in Ruhe – Duterte zu Immigration und Polizei

 

ILOILO CITY / PHILIPPINEN — Neben dem Bureau of Immigration (BI) hat Präsident Rodrigo Duterte auch die Philippine National Police (PNP) angewiesen, damit aufzuhören Touristen im Land zu belästigen oder sich den Konsequenzen gegenüberzusehen.

 

Der Präsident lamentierte, dass viele Koreaner und Chinesen von Immigration und Polizei angegangen werden. Er warnte das Personal der Immigration von den Ausländern Gelder zu erpressen oder er würde sie töten lassen oder nach Jolo versetzen.

Duterte hatte etliche Beschwerden von Besuchern aus diesen Ländern erhalten. Er sagte, einzig und allein Chief Jaime Morento sei authorisiert, den Beamten der Immigration Befehle zu erteilen.

Tourismusministerin Bernadette Romulu-Puyat hatte früher offengelegt, dass besonders chinesische Touristen über Expressungen durch Personal der Immigration klagen. Puyat hat sich darüber auch beim Chef des Zolls Isidro Lapena beschwert, der versprach, sich darum zu kümmern.



 

Quelle: Manila Bulletin