Erdrutsche und Tod durch Stromschlag hinterlässt 16 Toten in Provinzen

 

PHILIPPINEN — Sechzehn Personen wurden in verschiedenen Provinzen der Bicol Region, den östlichen Visayas und Mindanao durch Erdrutsche und Tod durch Stromschlag bei schweren Regenfällen durch das Ende einer Kaltfront bis zum Dienstag getötet.

 

Vier Tote wurden bei einem Erdrutsch aus der Stadt Tacloban, Leyte; vier in Compostela Valley, ein Toter aus Northern Samar, einer aus Caramoan, Camarines Sur, drei in Camarines Norte und zwei in Pantar, Lanao del Norte gemeldet.

In Northern Samar starb eine Person durch einen Stromschlag.

In den Provinzen Eastern Samar, Northern Samar, Samar und Leyte befinden sich immer noch 1.875 Familien in Notunterkünften.

Die Regierung beobachtet zur Zeit zwei Wetterstörungen außerhalb des philippinischen Verantwortungsbereichs. Das ist der Nordostmonsun und das Ende einer Kaltfront.

Wichtig ist, dass die Bevölkerung wachsam ist und die Wetterstörungen nicht als Kleinigkeit abtut, da es zur Zeit keine Wirbelstürme über dem Land gibt. Die stärke der Niederschläge durch einfache Wetterstörungen ist nicht herunterzuspielen.

Einem Bericht des Katastrophenschutzen zu Folge sind 17.794 Familien oder 78.302 Personen in 139 Barangayas in der Bicol Region und den östlichen Visayas von den Regenfällen betroffen.

Quelle: Manila Times