Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

NEUE BEWAFFNETE GRUPPE AUFGETAUCHT

Fordert die Maute Gruppe auf Marawi zu verlassen und alle Geiseln freizulassen

 

COTABATO CITY / PHILIPPINEN — Eine neue bewaffnete Gruppe in Marawi City ist aufgetaucht und verlang von der Islamischer Staat inspirierten Maute Terroristengruppe die Stadt unverzüglich zu verlassen und alle Geiseln – Moslems oder Christen – freizulassen.

 

In einem 14-minütigem online gestellten Video stellt sich die Gruppe als „Meranaw Victims Movement (MVM) vor, eine Gruppe aus bewaffneten Maranao Flüchtlingen der Stadt Marawi.

Die neue Guppe sagt von sich selber, ihr Auftauchen ist tief verwurztel in der Behziehung zu den Zivilisten, welche in diesem Kampf umgekommen sind und dessen sterbliche Überreste noch gefunden werden müssen.

Die Gruppe ist auch in den sozialen Medien bei Facebook zu finden und sagt dort, man engagiere sich im Kampf für die Rechte der „Bangsa Meranaw“, auf dessen Ehre und Würde herumgetrampelt worden sei, wegen dieser Krise.



Die Führer und Mitglieder dieser Gruppe sind noch nicht identifiziert, sagen aber, dass sie nicht wollen, dass die Stadt Marawi ein Schutzgebiet für die Maute Gruppe werde, die diesen Krieg in der Stadt Marawi angezettelt haben und Leid über die Meranaw Menschen gebracht haben.

Zu beachten ist, dass die Gruppe ihre lokalen Führer der Vergangenheit und der Gegenwart dafür verantwortlich mache, dass diese es nicht verhindert haben, dass die Maute Terroristen ihren Plan mit der Einnahme der Stadt durchführen konnten, obwohl sie von der Anwesenheit der Maute Gruppe in der Stadt lange vorher Bescheid wussten.

FORDERUNGEN

Die neue Gruppe fordert von der Regierung, dass Zivilisten in die bereits gesäuberten Gebiete in ihre zerstörten oder nicht zerstörten Häuser zurückkehren können; die Aussetzung von flächendeckender Bombardierung und die Missbräuche durch Militär- und Polizeipersonal an Kontrollstellen und den Zivilisten Respekt zeigen sollen, besonders den Frauen.

Weiter wird ein einfacherer Zugang zur Stadt Marawi gefordert, besonders eine eigene Strasse durch das Barangay Maliwanag, so dass die Menschen des First District of Lanao del Sur einen bequemen Zugang zur Stadt haben.

Eine weitere Forderung der VM ist es, die Leichen der getöteten Zivilisten zu bergen und verletzten zivilen Opfer genauso finanziell zu unterstüzten, wie dies die Regierung mit Personal der Streitkräfte und der Polizei tut.

Verlangt wird weiterhin ein Ausgleich für den erlittenen Schaden an Eigentum, der Wiederaufbau der Moscheen, Madrasahs und anderer zerstörter Gebäude, welche die Meranao Kultur und deren Erbe ausmachen.

Die Regierung sollte keine Andeutungen machen, sie würde Land der Maranaws besetzen für eine Militärbasis, sondern sollte dem Landbesitzern helfen ihre Landtitel zu erhalten.

LETZTE MÖGLICHKEIT: JIHAD

Sollten ihre Forderungen auf taube Ohren fallen, so wird die MVM gezwungen sein, gegen die Maute Terroristen in einem Jihad (Heiligen Krieg) als letzte legale Möglichkeit anzutreten.

Die Gruppe ruft die Regierung auf, darauf zu achten, dass die Hilfe auch bei den Bedürftigen ankomme und nicht in den Taschen irgendwelcher korrupten Kommunalverwalter fliesse.

AUFRUF AN DIE MILF

Die MVM ruft die Moro Islamic Lieberation Front (MILF) auf, sie zu unterstüzten in ihren Forderungen. Die Forderung nach der Zustimmung für ein Bangsamoro Basic Law (BBL) wird irrelevant, wenn die Schlüsselgebiete nicht länger in den Händen der Meranaw sein sollten.

 

Quelle: GMA

 

Click to listen highlighted text!