MEIN MONTAGSTHEMA – HISTORISCHE ORTE – Lion’s Head

 



 

Der Löwe, der als "König des Dschungels" gilt, symbolisiert Wildheit und Stärke. Dasselbe gilt für den ikonischen Löwenkopf von Baguio City, obwohl seine ursprüngliche Bedeutung durch die Zeit verdunkelt wurde.

Heute wird er von einheimischen und ausländischen Touristen als das majestätische Symbol der "Sommerhauptstadt" des Landes betrachtet.

Doch was ist die wahre Geschichte hinter diesem gigantischen Löwenkopf? Wer hat ihn gebaut? Und zu welchem Zweck?

Der Ursprung des Löwenkopfes von Baguio ist so bunt wie die Geschichte der Straße, auf der er heute steht.

Als die Amerikaner in den 1900er Jahren das Hochland der Cordillera eroberten, fiel es ihnen schwer, das Benguet-Gebirge zu erreichen. Die Einrichtung eines kurzen Weges zu diesen Bergen würde die örtliche Wirtschaft stark ankurbeln, so dass die amerikanische Regierung bald ein teures Straßenprojekt in Angriff nahm, sehr zur Bestürzung der Politiker in Washington D.C.

 

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head Oldtimer-Fahrzeuge auf dem Weg nach Baguio City. Die Kennon Road war damals als Benguet Road bekannt.
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head
MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head
Oldtimer-Fahrzeuge auf dem Weg nach Baguio City. Die Kennon Road war damals als Benguet Road bekannt.

 

Die Benguet Road (der ursprüngliche Name der Kennon Road) war zu dieser Zeit die teuerste Ingenieurarbeit, die die Regierung insgesamt 2,7 Millionen Dollar kostete, was für diesen Zeitraum als überhöht angesehen wurde.

Trotz der Kontroversen setzte sich das Projekt durch. Die amerikanische Regierung beauftragte Maj. Lyman W. Kennon 1905 mit der Fertigstellung des Baus. Später erließ der damalige Generalgouverneur Leonard Wood eine Durchführungsverordnung, mit der die Straße nach Kennon benannt wurde.

Der Lions-Club Baguio

Kommen wir nun zurück zum ikonischen Löwenkopf. Eigentlich war er das Geistesprodukt einiger Pioniermitglieder des Lions-Clubs von Baguio City. Sie wollten ein Symbol kreieren, das die Präsenz der Gruppe in der Gegend verdeutlichen sollte.

Der Lions-Club ist eine Hilfsdienstorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, "die Bedürfnisse von Gemeinden auf lokaler und globaler Ebene zu erfüllen". Lions Clubs International (LCI) wurde 1917 von Melvin Jones gegründet und hat heute weltweit 1,35 Millionen Mitglieder.

Was den Namen der Organisation betrifft, so wählte der Gründer den Löwen, weil er für "Stärke, Mut, Treue und vitales Handeln" steht. Auf dem Kongress 1919 sagte jedoch ein Mitglied namens Halsted Ritter, dass der Name "dem Land die wahre Bedeutung der Staatsbürgerschaft verkündet": FREIHEIT, INTELLIGENZ, DIE SICHERHEIT UNSERER NATION."

Der Einfluss der sozio-zivilen Organisation erreichte bald die Philippinen. Am 21. November 1950 wurde der Lions-Club Baguio gegründet. Er war einer der ersten im Land gegründeten Lions-Clubs und auch der erste, der nördlich von Manila gegründet wurde.

Eine Gedenkstätte für gute Taten

Von den 1950er bis zu den 1960er Jahren hatten die Baguio-Löwen den Lionismus in der Region langsam verbreitet. Neben der Rekrutierung leiteten die Mitglieder des Lions-Clubs auch Spendensammelaktionen für Organisationen wie das Philippinische Nationale Rote Kreuz und die Polizei von Baguio.

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head

 

Was den Baguio Lions Club jedoch buchstäblich auf die Landkarte brachte, waren die verschiedenen Bau- und Denkmalprojekte, die sie anführten, darunter die Melvin-Jones-Memorial-Tribüne im Burnham Park, das Baguio Lions-Clubhaus in der Governor Pack Road, das Baguio War Memorial Monument und natürlich der riesige Löwenkopf entlang der Kennon Road.

 

Der Löwenkopf wurde zuerst von Pioniermitgliedern des Baguio Lions Clubs unter der Leitung von Luis Lardizabal, der von März 1960 bis Dezember 1979 Bürgermeister von Baguio war, konzipiert.

Lardizabal, der von 1969 bis 1970 auch Lions-Club-Governor war, suchte zur Finanzierung des Projekts die Hilfe von Lionsmitgliedern, Geschäftsleuten und denjenigen, die am Staatskongress teilnahmen.

Der Bau des Löwenkopfes begann 1971 unter dem Lions-Clubpräsidenten Baguio und später dem Distrikt 301-C-Governor Robert John Webber. Sie beauftragten einen Ifugao-Künstler namens Reynaldo Lopez Nanyac, den Löwenkopf aus einem Kalksteinfelsen herauszuschneiden.

 

Der massive Löwenkopf, der den Einfluss des Lions-Clubs Baguio in der Region symbolisiert, wurde schließlich 1972 unter der Aufsicht der Club-Vizepräsidenten Moises Cating, David Borja und Arturo Santiago enthüllt.

 

Das Gesicht von Baguio City wurde nicht vom Zorn eines Zwillingsbebens der Stärke 7,7 verschont, das die Stadt am 16. Juli 1990 erschütterte. Es erlitt schwere Risse, die durch Vandalen noch verschlimmert wurden.

 

Nach der Hilfe für die vom Erdbeben Betroffenen leitete Alfredo de los Santos, damals Distrikt 301-C-Governor Gloria Vergara, und Peter Go, dritter Vizepräsident des Lions-Clubs 1991-93, die Rehabilitation des beschädigten Löwenkopfes.

 

PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head
PHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's HeadPHILIPPINEN MAGAZIN - MEIN MONTAGSTHEMA - HISTORISCHE ORTE - Lion's Head

 

Seitdem hat die ikonische Struktur langsam ihr Aussehen und ihre Farbe so verändert, dass sie anfing, mehr wie ein Affe als ein Löwe auszusehen. Nichtsdestotrotz halten Touristen immer noch an und lassen sich an der Basis des Löwenkopfes als Andenken fotografieren.

Die ikonische Struktur hat auch dazu beigetragen, die lokale Wirtschaft anzukurbeln, wie mehrere Holzschnitzerei- und Kunsthandwerksläden belegen, die in der Nähe des Löwenkopfes wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

 

Anfang 2014 hat die Regionale Technische Arbeitsgruppe ein Budget von 50 Millionen P vorgeschlagen, um dem Löwenkopf ein größeres Facelifting zu verpassen. Der Vorschlag beinhaltet den Bau einer breiteren Aussichtsplattform, Wandmalereien mit der Geschichte Baguios und die Verlegung von Souvenirständen in ein Mehrzweckgebäude, in dem auch ein Touristeninformationsstand zur Verfügung stehen wird.

 



Hier ist nichts zu kopieren!