Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche

 

Zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im März 2020 werden ab Palmsonntag in allen katholischen Kirchen auf den Philippinen persönliche Fastenaktivitäten erlaubt sein.

Die Katholische Bischofskonferenz der Philippinen (CBCP), die mit einem großen Andrang rechnet, rief die Gläubigen auf, die Gesundheitsprotokolle zu befolgen, und betonte, dass Covid-19 weiterhin eine ernste Bedrohung darstellt.

„Auch wenn die Pandemie abgeklungen ist, sollten wir nicht unvorsichtig werden. Halten wir uns weiterhin an die Gesundheitsprotokolle, damit wir diese Pandemie endlich besiegen können“, sagte CBCP-Präsident Bischof Pablo Virgilio David in einem Radiointerview.

Das Gesundheitsministerium hat bereits an die Kirchen appelliert, einige Traditionen in der Karwoche wie das „Pahalik“ oder das Küssen von Ikonen zu überdenken, da dies ein potenzieller Überträger von Covid-19 ist.

„Wir müssen weiterhin Gesichtsmasken tragen und körperlichen Abstand halten, um füreinander da zu sein“, fügte der Bischof von Caloocan hinzu.

Die bischöfliche Liturgiekommission der CBCP erklärte, dass ihre aktualisierten Leitlinien für die Feier der Fastenzeit die strenge Politik der Regierung in Bezug auf die soziale Distanzierung und die Verwendung von Gesichtsmasken einhalten werden.

Diese werden während des österlichen Triduums gelten, dem dreitägigen Zeitraum, der mit der Liturgie am Abend des Gründonnerstags beginnt, seinen Höhepunkt in der Osternacht erreicht und mit dem Abendgebet am Ostersonntag endet.

Die Kirchen werden nach jeder liturgischen Feier desinfiziert, und den Gottesdienstbesuchern wird Isopropylalkohol zum Reinigen der Hände zur Verfügung gestellt.

Die Diözesanverwaltungen wurden aufgefordert, sich mit den lokalen Regierungs- und Barangay-Beamten (Dorfbewohnern) abzustimmen, wenn religiöse Prozessionen erlaubt sind.

Die Prozession darf nur auf Straßen oder Wegen stattfinden, die breit genug sind, um unter Aufsicht von Streckenposten einen sozialen Abstand zu ermöglichen.

Die CBCP riet davon ab, von Menschen getragene „carroza“ oder „andas“ (Wagen) zu verwenden, da dies zu engem Körperkontakt führen würde.

„Es ist sicherer, die Bilder auf einem Kraftfahrzeug anzubringen, als sie von Menschen zu tragen. Wir sind sehr darauf bedacht, unseren Gläubigen keine Gelegenheit zu geben, sich außerhalb ihrer Häuser zu versammeln. Diese Vorschläge sollten dort unterlassen werden, wo eine strenge Absperrung durchgesetzt wird“, so die CBCP in einer Erklärung.

Die Teilnehmer an der „pabasa“ oder der Lesung der Passion Jesu Christi mussten sich ebenfalls an die Gesundheitsprotokolle halten.

Die CBCP sagte, sie werde den Zeitplan für das Livestreaming der Fastenfeiern veröffentlichen, sobald er verfügbar sei.

„Bitte denken Sie daran, dass es sich um telematische Live-Übertragungen handelt, die nicht aufgezeichnet werden“, so die CBCP.

Um das Risiko einer Covid-Übertragung zu verringern, schlug die CBCP Änderungen bei der Durchführung von Fastenriten vor, darunter der Einzug Jesu in Jerusalem am Palmsonntag, die Verkündigung der Passionsgeschichte und die Fußwaschung.

„All diese Anweisungen für die liturgischen Feiern der Kirche in dieser Zeit der weltweiten Krise sollten uns helfen, ein Gleichgewicht zu finden zwischen den würdigen Feiern des österlichen Triduums, dem Herzstück unseres christlichen Glaubens und Lebens, und dem Aufruf unserer Gesundheits- und Zivilbehörden, die schnelle Übertragung des Virus einzudämmen“, so die CBCP.

 

Quelle: Manila Times

 

 

Click to listen highlighted text!