Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Palast behauptet, der ICC habe keine Zuständigkeit für die Philippinen

 



 

Malacañang behauptete am Donnerstag, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) keine Zuständigkeit für die Philippinen hat.

 

In einem Interview mit Unang Balita über die Entscheidung des IStGH, eine Untersuchung der Morde im philippinischen Krieg gegen die Drogen zuzulassen, erwähnte der leitende Rechtsberater des Präsidenten, Salvador Panelo, erneut den Austritt des Landes aus dem Statut von Rom.

„Sie verletzen unsere Rechte, das ist eine Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten“, sagte Panelo.

Die Philippinen sind am 17. März 2019 offiziell aus dem Römischen Statut – dem Vertrag zur Gründung des IStGH – ausgetreten.

In einer Erklärung vom Mittwoch teilte der IStGH mit, dass seine Vorverfahrenskammer 1 dem Antrag der damaligen Anklägerin Fatou Bensouda vom 14. Juni stattgegeben hat, Verbrechen zu untersuchen, „die zwischen dem 1. November 2011 und dem 16. März 2019 auf dem Territorium der Philippinen im Zusammenhang mit dem sogenannten ‚Krieg gegen Drogen‘ begangen worden sein sollen.“

Der IStGH sagte, dass ein „spezifisches rechtliches Element des Verbrechens gegen die Menschlichkeit des Mordes“ in Bezug auf Dutertes Krieg gegen Drogen im Zeitraum vom 1. Juli 2016 – dem Tag nach der Vereidigung von Präsident Rodrigo Duterte als Chef der Exekutive – bis zum 16. März 2019, dem Tag vor dem formellen Austritt der Philippinen aus dem Römischen Statut, erfüllt wurde.

Laut Panelo kann der IStGH nur dann eine Untersuchung durchführen, wenn der Staat kein funktionierendes Justizsystem hat, was auf den Philippinen nicht der Fall ist.

Wir haben ein gesundes Justizsystem. Fälle, die eingereicht werden, werden strafrechtlich verfolgt.

Er sagte, damit der ICC ins Spiel komme, müsse bewiesen werden, dass der Staat nicht willens“ sei, Verdächtige zu verfolgen.

Er sagte auch, dass das Römische Statut auf den Philippinen nicht durchsetzbar sei, da es nicht in der philippinischen Regierungspublikation veröffentlicht wurde.

„Das Römische Statut ist nicht durchsetzbar, weil es von Anfang an nicht im Amtsblatt veröffentlicht wurde. Und unser Zivilrecht verlangt, dass das Strafrecht oder jedes andere Gesetz im Amtsblatt veröffentlicht wird, damit es in Kraft treten kann. Das ist nicht geschehen,“ sagte er.

Panelo sagte, es gäbe „nichts Neues“ bei der jüngsten Entwicklung bezüglich der ICC.

„Das ist nicht neu, seit sie wirklich wild entschlossen sind, das zu tun,“ sagte er.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bezeichnete die IStGH-Untersuchung als eine „dringend benötigte Überprüfung“ von Duterte.

In einer Erklärung vom Donnerstag wies der philippinische HRW-Forscher Carlos Conde darauf hin, dass die Familien der im Drogenkrieg getöteten Menschen und die Überlebenden nun hoffen können, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden können.

„Die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs, eine Untersuchung der brutalen Verbrechen auf den Philippinen einzuleiten, bietet eine dringend benötigte Kontrolle für Präsident Rodrigo Duterte und seinen tödlichen ‚Krieg gegen Drogen'“, sagte er.

„Die Familien der Opfer und die Überlebenden haben Grund zur Hoffnung, dass die Verantwortlichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit endlich vor Gericht gestellt werden können.“

 



 

Quelle: GMA News

 

 

Click to listen highlighted text!