Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

KOMMENTAR: Pacquiao, Puentevella haben sich gegenseitig verdient

 



 

Pacquiao ist nicht nur wegen seiner glanzlosen Leistungen als Beamter ungeeignet für das Amt des Präsidenten, sondern auch, weil seine jahrzehntelange Tätigkeit im Boxring seine Denk- und Redeweise beeinträchtigt hat.

 

Senator Emmanuel „Manny“ Pacquiao, der offensichtlich die Präsidentschaft im nächsten Jahr anstrebt, hält sich derzeit in den Vereinigten Staaten auf, um für einen Boxkampf in Las Vegas zu trainieren, der am 21. August stattfindet. Ob er gewinnt oder verliert, das Preisgeld für Pacquiao wird in die Millionen Dollar gehen.

Viele Filipinos sind begeisterte Boxer, und Pacquiao hat es geschafft, seinen Boxruhm in ein erfolgreiches Streben nach hohen öffentlichen Ämtern umzumünzen. Sein derzeitiger Status als Senator zeugt davon.

Zum Leidwesen der Nation ist Pacquiao ein äußerst ineffizienter Gesetzgeber, was bedeutet, dass er in den Hallen des Kongresses fehl am Platz ist.

Pacquiao ist auch als Präsident ungeeignet, nicht nur wegen seiner glanzlosen Leistungen als Beamter, sondern auch, weil seine jahrzehntelange Tätigkeit im Boxring seine Denk- und Redeweise beeinträchtigt hat.

Für Pacquiao ist jedoch wichtig, dass es viele Wähler gibt, die ihn als Boxer vergöttern und die leichtgläubig genug sind, ihn zum Präsidenten zu wählen, auch wenn eine Präsidentschaft Pacquiaos nicht im öffentlichen Interesse liegt.

Etwa einen Monat vor seiner Abreise ins Ausland hielt Pacquiao seinen Kritikern einen Vortrag über die Notwendigkeit, dass Beamte angesichts der Covid-19-Pandemie ihren öffentlichen Pflichten nachkommen sollten. Nach dieser scheinheiligen Rede zeigte Pacquiao seine Unaufrichtigkeit, indem er sich vom Senat beurlauben ließ und zu seinem Boxkampf ins Ausland reiste – eine Tätigkeit, die absolut nichts mit seinen öffentlichen Aufgaben als Senator zu tun hat.

Die Millionen von Dollar, die Pacquiao als Preis für seinen Kampf im August erhalten wird, erklären wahrscheinlich, warum Pacquiao den öffentlichen Dienst für weniger wichtig hält als seine Anwesenheit im Ausland zu diesem Zeitpunkt.

In Wahrheit hält sich Pacquiao derzeit in den Vereinigten Staaten auf, um seinen Beruf als Boxer auszuüben, während sich die Philippinen auf den Ansturm der Delta-Variante des tödlichen Covid-19-Virus vorbereiten. Indem er das Boxen der legislativen Arbeit vorzieht, hat Pacquiao zweifellos seine geheime Verachtung für den öffentlichen Dienst und seine geringe Wertschätzung für die leichtgläubigen Wähler, die ihn in den Senat gewählt haben, offenbart.

Alles in allem ist Pacquiao ein politischer Opportunist, der glaubt, er verdiene die Präsidentschaft, die ihm seiner Meinung nach auf einem Silbertablett serviert werden sollte.

Nur Pacquiao-Fans wie der Abgeordnete Rufus Rodgriguez aus Cagayan de Oro, der meint, Pacquiao dürfe nicht kritisiert werden, während sich der Boxer im Ausland auf seinen Boxkampf vorbereitet, werden das Gegenteil behaupten.

Und das ist noch nicht alles.

Vor seiner Abreise ins Ausland behauptete Pacquiao, allerdings ohne Beweise vorzulegen, dass 10 Milliarden Pesos an öffentlichen Geldern fehlen, die für die Pandemiehilfe vorgesehen sind. Außerdem kritisierte er Präsident Rodrigo Duterte wegen dessen Umgang mit dem anhaltenden Seestreit zwischen Manila und Peking in der Westphilippinischen See.

Pacquiao zog unweigerlich den Zorn von Präsident Rodrigo Duterte auf sich, der ihn „sturzbetrunken“ nannte, vor allem weil Pacquiaos Behauptung über die fehlenden öffentlichen Gelder unbegründet war, ist und bleibt.

Der Präsident rügte auch Pacquiaos „sehr oberflächliches“ Wissen über den Streit um die Westphilippinische See. Es ist nämlich unwahrscheinlich, dass Pacquiao irgendetwas Substanzielles über das Völkerrecht im Allgemeinen oder das Seerecht im Besonderen weiß.

Selbst wenn man annimmt, dass Pacquiao irgendetwas in diesen Bereichen weiß, ist das minimale Wissen, das er darüber haben könnte, höchstwahrscheinlich durch die endlosen Schläge auf den Kopf, die er während seiner Boxkarriere erhalten hat, erschüttert worden.

Präsident Duterte tat die Äußerungen Pacquiaos als nichts weiter als Aussagen ab, die dem „schlagsüchtigen“ Boxer von seinen Kriechern zugeflüstert wurden. So wie sich Pacquiao verhält, stimmt das, was der Präsident gesagt hat.

Ein weiterer Beleg für Pacquiaos Ungeschicklichkeit ist seine jüngste Entscheidung, einen abgehalfterten Politiker zu seinem De-facto-Sprecher zu machen. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Abgeordneten von Bacolod und derzeitigen politischen Lakaien Pacquiaos, Monico Puentevella.

In einem Fernsehinterview bestand der 75-jährige Puentevella darauf, dass sich Präsident Duterte für die Äußerungen des Präsidenten über Pacquiao entschuldigen sollte.

So wie er sich im Fernsehen äußerte, hat Puentevella wahrscheinlich vergessen, dass Pacquiao ein öffentlicher Beamter ist, was ihn zum Freiwild für öffentliche Kritik macht. Puentevella scheint nicht zu erkennen, dass sein Chef Pacquiao die Kritik, die ihm entgegengebracht wird, verdient.

Malacañang wies die Äußerungen Puentevellas zurück.

Puentevellas dümmliche Äußerungen bestätigen, dass er und sein Chef Pacquiao sich gegenseitig verdienen.

 



 

Quelle: Daily Tribune

2 Gedanken zu „KOMMENTAR: Pacquiao, Puentevella haben sich gegenseitig verdient

  • August 1, 2021 um 12:06
    Permalink

    Ich kann mich erinnern dass Pacquiao Beweise vorlegte und der Präsident wollte sie innerhalb einer Woche prüfen lassen. Seitdem hat man nichts mehr davon gehört, vielleicht wird doch irgendetwas vertuscht.
    Pacquiao hat viele seiner verdienten Millionen den Armen gegeben wie kein zweiter. Jetzt will man sagen dass ihm das Boxen wichtiger ist als das Volk. Darüber kann jeder sich selbst seine Meinung bildrn

    • August 1, 2021 um 12:28
      Permalink

      Ja, da ist was dran, aber es macht die anderen Punkte lange nicht wett. Als Senator kommt er gleich hinter oder sogar noch vor Lito Lapid in der Leistung. Der Zeitpunkt für einen Boxkampf ist auch recht ungünstig gewählt. Also, ich möchte ihn nicht als Präsidenten sehen.

Kommentare sind geschlossen.

Click to listen highlighted text!