Absturz eines Militärhubschraubers, 1 Tote in Lanao Sur

 



 

Ein Hubschrauber der philippinischen Luftwaffe, der Soldaten transportierte, die bei einem Absturz durch eine Bombenexplosion verletzt worden waren, landete in der Stadt Madalum in Lanao del Sur auf Mindanao, wobei einer der Passagiere getötet und ein Besatzungsmitglied verletzt wurde, sagten Beamte am Freitag.

Generalmajor Generoso Ponio, Kommandeur der 1. Infanteriedivision, sagte, das schlechte Wetter sei schuld an dem Vorfall vom Donnerstagnachmittag, bei dem einer der vier verletzten Soldaten getötet und ein Besatzungsmitglied verletzt wurde.

Er sagte, der Hubschrauber sei in die Provinz geschickt worden, um Mitglieder des 55. Infanteriebataillons zu evakuieren, die bei einer Explosion durch einen improvisierten Sprengsatz (IED) auf dem Weg zu Kampfhandlungen verletzt worden seien.

"Die vier verwundeten Soldaten wurden evakuiert und sollten medizinisch versorgt werden, als der Pilot des Hubschraubers wegen schlechten Wetters eine Notlandung beschloss. Eine Besatzungmitglied der Luftwaffe wurde bei dem Missgeschick ebenfalls verletzt", fügte er hinzu.

Ponio kondolierte auch mit der Familie des "heldenhaften Soldaten". Er identifizierte weder die Todesopfer und die verwundeten Soldaten noch den Typ des vom Unglück verfolgten Flugzeugs, aber anderen Berichten zufolge handelte es sich um einen Huey UH-1H-Hubschrauber.

"Wir haben alles getan, nur um unseren verwundeten Soldaten auf dem schnellsten Weg durch unsere Luftstreitkräfte zu retten, leider ist der Vorfall geschehen", sagte er.

Die philippinische Luftwaffe gab keine Erklärung ab.

Im September stürzte auch ein militärischer Sikorsky S-76A-Hubschrauber bei schlechtem Wetter in der Provinz Basilan, südlich von Zamboanga, ab, wobei die beiden Piloten und 2 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

 



 

Quelle: Manila Times