aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Freitag, den 31. Juli 2020

Zum Bild: Der philippinische Außenminister Teodoro Locsin betont, dass Sabah nicht Malaysia ist

 

Eid’l Adha… – …das “Opferfest”, ist das Fest zum Hoehepunkt des “Haddsch”, der Wallfahrt nach Mekka – die heuer bescheiden ausfiel wegen Quarantaene-Masznahmen, nur ein paar Saudis durften im gehoerigen Abstand zueinander die Kaaba umrunden –  nichtsdestotrotz ist heute ein “regular holiday”. Ueber 80% der Filipinos sind Christen, meist Katholiken, es sind aber auch je nach Quelle 5 – 10% Moslems, Sunniten, die zumeist in Mindanao und dem Sulu-Archipel leben. Um des lieben Friedens willen werden hohe Feste beider Religionen als Feiertage beruecksichtigt. Das Opferfest erinnert an Ibrahim/Abraham, der auf Allahs/Gottes Weisung seinen Sohn Ishmael/Isaak opfern sollte. Um Theologie zu vermeiden, erzaehl ich die Geschichte weltlich:

In der Zeit, als Gott noch mit den Menschen sprach, befahl er Abraham seinen Sohn Isaak zu opfern. Als Abraham das tun wollte, fiel Gott ihm in Gestalt eines Engels in den Arm und sprach: “War nur ein Test! Natuerlich darfst du deinen Sohn nicht toeten – nimm lieber den Hammel da hinten fuer das Opfer.

Wir leben in einer Zeit, in der Gott nicht mehr mit uns spricht. Wir koennen nicht blind jeder Weisung trauen, sondern muessen unser Tun verantworten, weil kein Engel uns in den Arm faellt. So erhaelt das Fest in Zeiten der Coronavirus-Pandemie seinen eigenen Sinn, nicht auf “Anweisung von oben” zu warten, sondern “von selbst” eine Maske zu tragen, sozialen Abstand zu wahren und uns die Haende zu waschen, weil wir das Leben anderer achten und ja nicht gefaehrden wollen – oder?

À propos Corona… – …hat sich Praesident Rodriogo Roa Duterte noch nicht zu den “major changes” bei Bekaempfung des Virus geaeuszert, und so uebergehe ich die Schlagzeile der “Times”. die “Big changes in govt’s Covid response plan” verspricht, in dem Artikel aber auch nicht mehr erzaehlen kann als das, worueber ich mich gestern lustig gemacht habe. Der Sprecher des Praesidenten, Harry Roque, waechst so in die Rolle des Pausenclowns hinein, solange sein Dienstherr schweigt.

Einiges Aufsehen… – …erregte Auszen-Minister Teodoro Locsin, als er eine Verlautbarung der US-Botschaft kritisierte, die ankuendigte 500 Hygiene-Kits “fuer die 395 aus Sabah, Malaysia, zurueckkehrenden philippinischen Heimkehrer” zu spenden und twitterte: “Sabah ist nicht in Malaysia … Sie sollten diese Ankuendigung besser redigieren, wenn Sie wissen, was fuer sie gut ist.” Darauf hat der malaysische Auszen-Minister Hishammudin Hussein den philippinischen Botschafter einbestellt, um sich Locsins Tweet erlaeutern zu lassen, also – Sturm im Wasserglas.

Der Streit, ob Sabah im Norden Borneos, nun zu Malaysia oder zu den Philippinen gehoert, geht zurueck auf einen Vertrag, den 1878 das Sultanat Sulu, zu dem Sabah gehoerte, mit der British North Borneo Company abschlosz, der “deed of pajak” ueberschrieben war. Dies interpretierte das Sultanat als “Pacht”, die Briten jedoch als “Abtretung”, und so schlugen sie Sabah Malaysia zu, als das 1963 unabhaengig wurde. Seither gibt es Streit, und 2013 versuchten rund 200 Anhaenger des Sultanats gar, Sabah “zurueckzuerobern”. Der Streit ist beigelegt, seit im November 2016 Praesident Duterte und Premier Najib Razak vereinbarten, das auf die Seite zu stellen, weil ASEAN wichtiger ist.

Offensichtlich sind die Empfindlichkeiten geblieben.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Daily Tribune” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht

 

Hier ist nichts zu kopieren!