Geschichtliches Tagesereignis für den 05. Juni

 



 

Am 5. Juni 1899 wurde General Antonio Luna von Aguinaldos Männern in Cabanatuan getötet

 

Am 5. Juni 1899 wurde General Antonio Luna auf dem Platz eines Pfarrhauses in Cabanatuan, Nueva Ecija, getötet. Luna sollte an einem von General Emilio Aguinaldo einberufenen Kriegsrat teilnehmen.

Luna kam mit zwei Adjutanten und einer berittenen Eskorte von zwölf Männern an. Nachdem er seine Eskorte abgestiegen und entlassen hatte, ging er allein zum Pfarrhaus, wo Aguinaldo sein Hauptquartier hatte. Als er die Treppe hinaufstieg, wurde er von einem Junioroffizier empfangen, der ihm mitteilte, dass Aguinaldo mit seinem Befehl gegangen war. Luna fühlte sich beleidigt und äußerte sich sehr stark in dieser Angelegenheit und bereitete sich auf seine Abreise vor. Als er sich umdrehte, um den Raum zu verlassen, sprang ein Sergeant einer der beiden Kompanien, die Aguinaldo in Cabanatuan zurückgelassen hatte, hinter der Tür hervor, wo er versteckt worden war, und griff Luna von hinten an und verursachte eine schwere Wunde mit einem Bolo.

General Luna, der sich umzingelt sah und merkte, dass er sich praktisch in derselben Straße befand wie Andres Bonifacio, der vor drei Jahren in Naic gewesen war, zog seinen Revolver, um sich zu verteidigen. Er wollte nicht von Zahlen in einem Hand-zu-Hand-Kampf im Pfarrhaus überwältigt werden, drängte sich durch seine Angreifer und eilte die Treppe zum Platz hinunter, um seine Eskorte zu seiner Hilfe zu rufen. Als er auf dem Platz ankam, wurde er mit einer der Firmen konfrontiert, die Aguinaldo in Cabanatuan verlassen hatte, um ihn um jeden Preis zu verhaften. Der kommandierende Offizier, der urteilte, dass Luna, wenn er lebend verhaftet würde, Aguinaldo nur in Verlegenheit bringen würde, befahl seinen Männern, eine Salve abzufeuern. Luna fiel bei der ersten Entlassung, starb jedoch nicht, bevor er eine Reihe von Angreifern mit seinem Revolver verwundete.

Zuvor, etwa im März oder April 1899, gab es zwischen Emilio Aguinaldo, Felipe Buencamino und Pedro Paterno einerseits und den amerikanischen Behörden andererseits einige Ouvertüren zu einem Kompromiss auf der Grundlage einer autonomen Regierung. Es ist nicht bekannt, von wem diese Ouvertüren stammen, aber Aguinaldo war bereit, ihnen zuzuhören. General Antonio Luna hörte davon und warf dem Diktator bei einer Kabinettssitzung in Cabanatuan vor, die „extreme“ Partei verraten zu wollen. Laut Luna war es diese Partei, die das gesamte Volk vertrat. Es vertrat sicherlich die Mehrheit der philippinischen Führer und Katipuneros, die ins Feld gegangen waren, um für völlige Unabhängigkeit zu kämpfen. Sie würden mit keiner halben Maßnahme wie Autonomie zufrieden sein.

Das Gespräch wurde hitzig. Luna, die ein heftiges Temperament hatte, drohte, Aguinaldo zu töten. Letzterem gelang es jedoch gerade dann, eine Begegnung zu vermeiden. Aber Luna folgte ihm und schlug Buencarnino ins Gesicht. Buencamino machte dann seine Flucht mit Pedro Paterno und beide flüchteten in einen Stall.

Für Aguinaldo, Kompromiss oder kein Kompromiss, Autonomie oder völlige Unabhängigkeit, gab es auf den Philippinen nicht genügend Platz für sich und General Luna. Daraufhin beschloss er, eine Falle zu stellen und sich ein für alle Mal von dem gewalttätigen Patrioten zu befreien. Zu diesem Zweck berief er General Luna zu einem Kriegsrat in Cabanatuan.

 

EINER DER BEITRÄGE ÜBER DIE PHILIPPINISCHE GESCHICHTE IN

 



Hier ist nichts zu kopieren!