…aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Montag, den 25. Mai 2020

Zum Bild: Made in China 2025 und das Quess ~ Quantum Experiment in Space Scale

 

Gutes vom Boesen – Auch wenn ich ein Fan von Praesident Rodrigo Roa Duterte bin – ich glaub nicht alles, was jemand sagt, der an sich selbst bemerkt: “Wenn ich den Mund aufmache, kommen Luegen raus.” So haben denn auch Aussagen der Regierung ueber die eigene Arbeit stets den Beigeschmack des Sich-selbst-auf-die-Schulter-Klopfens. Die Kolumne von Rigoberto Tiglao in der heutigen “Times” mit der Ueberschrift “Lockdown slowed Covid-19 spread significantly” ist daher um so interessanter, weil sie so beginnt:

Laut einem Bericht vom 20. Mai eines Teams von acht Professoren von philippinischen Universitaeten hat die seit dem 12. Maerz von der Regierung verhaengte Sperrung die Coronavirus-Pandemie erfolgreich bekaempft. Das Team ueberwacht die Pandemie seit April und hat bisher sieben Berichte erstellt, deren Projektionen weitgehend zutreffend waren.

“’Die vergangene ECQ [Enhanced Community Quarantine] war entscheidend fuer die Reduzierung von Uebertragungn und Todesfaellen aufgrund von Covid-19 auf den Philippinen’, heiszt es in dem Bericht. ‘Wir wissen das, weil der Reproduktions-Faktor R, der die Ausbreitungsrate der Pandemie misst, seit Beginn der ECQ abgenommen hat.’

“Ein Wert von R, auch R0 (R naught) genannt, von mehr als 1 zeigt an, dass sich die Pandemie ausbreitet und die Zahl neuer Covid-19-Faelle zunimmt, waehrend R kleiner als 1 anzeigt, dass diese Zahl abnimmt.

Um diesen Faktor R zu verstehen, muss man von der Wahrscheinlichkeits-Rechnung nur wissen, dass sich Wahrscheinlichkeiten multiplizieren. Ein Faktor 1 bleibt stets gleich, weil 1 mal 1 nun mal wieder 1 ergibt, wie oft man das auch wiederholen mag. Ein Faktor 1,2 mal 1,2 gibt 1,44, und der wiederum mal 1,44 ergibt schon etwas ueber 2 – es geht rauf! Ein Faktor 0,8 mal 0,8 ergibt 0,64, und der wiederum mal 0,64 liegt schon unter 0,5 – es geht runter!

Dieser Reproduktions-Faktor ist nach dem Bericht von einem Wert von 2,5 am 1. April fuer die Philippinen auf einen Wert derzeit unter 1 gesunken – es geht runter!

Ich will die Kolumne nicht weiter diskutieren, sondern nur diesen positiven Aspekt aus neutraler, nicht-staatlicher Quelle mitnehmen, von dem aus sich die Schlagzeilen der Blaetter mit offiziellen Aussagen dann einordnen lassen: “Standard ~ Quarantine eased in June” verspricht Verteidigungs-Minister Delfin Lorenzana, Mitglied der IATF (Inter-Agency Task Force) zur Bekaempfung von Covid-19, und darauf bezieht sich auch die “Times ~ Metro may shift to GCQ in June – Lorenzana”.

Man ist auf dem rechten Weg.

Unausgesprochen bleibt, dass uns irgendeine Art von GCQ (General Community Quarantine) – Maske, Abstand halten, Haende waschen – als das “Neue Normal” auch dann bleiben wird, bis ein wirksamer Impfstoff bzw. Heilmittel auf dem Markt ist.

Was ich fast uebersehen haette – Manches faellt einem im Nachhinein ein, manches stoeszt nur auf, weil es aktuell nichts auszer Corona gibt. So liest man auch mal, wofuer man sonst keine Zeit hat.

Da war gestern in der “Times” die Kolumne eines Schreib-Pools mit der Ueberschrift “US concerned with China-Europe advanced quantum research”. Physik interessierte mich schon bevor ich meine philosophische Hausarbeit zur “Leistungsfaehigkeit von Theorien am Beispiel der ‘Principia’ von Descartes und Newton” schrieb. Und dass es da eine Zusammenarbeit von Europa und China zur Quantenforschung gibt, war mir neu. In der Kolumne heiszt es: “2016 gelang es Physikern unter Leitung von Professor Pan Jianwei an der Universitaet fuer Wissenschaft und Technologie in Shanghai zu demonstrieren, dass sich Quantenteilchen schneller als Licht bewegen koennen und gleichzeitig Merkmale und Informationen, die sie tragen, auf das gepaarte Teilchen uebertragen koennen.

“Dies ist einer der spektakulaersten Durchbrueche in der Quantenphysik: der erfolgreiche Abschluss des Quantenexperiments im Weltraum [Quess ~ Quantum Experiment in Space Scale], das von einem Team von 34 Physikern unter der Leitung des Professors an der Universitaet Shanghai durchgefuehrt wurde. Im August 2016 starteten sie den Satelliten ‘Micius’ … ins All. Micius uebertrug Daten gleichzeitig blitzschnell vom Sender zum Empfaenger, die von Dritten nicht abgefangen oder ‘gelesen’ werden koennen.

Was prinzipiell nicht “gelesen” werden kann, ist abhoer-resistent. Es geht nicht mehr um die Laenge des Schluessels, und wie lange man braucht, den Code zu knacken, denn man kommt an die Daten nicht heran. Was einem Quanten-Teilchen angetan wird, geschieht seinem Quanten-Zwilling zeitgleich, wo immer es auch ist, und ohne dass eine physische Verbindung der beiden existiert.

Die Vormachtstellung der USA liegt nicht nur an ueberlegenen Waffensystemen, sondern wesentlich daran, dass es auf dieser Welt nichts gibt, was sie nicht wissen, weil sie alles, was konventionell – oberhalb der Quanten-Ebene – uebertragen wird, “live mitlesen”. Entwickelt China mit Europa solche Techniken, dann waere dieser Wissensvorsprung dahin.

Das darf nicht sein.

Und dies erinnert nun wieder an einen Artikel in der “South China Morning Post”, ueber den ich am 20. Januar 2019 schrieb. Der erlaeuterte, dass es im US-China-Handelskrieg gar nicht so sehr um Zoelle auf Stahl geht. Das spiegelt nur das Bild von China als Werkbank der Welt, das Trump im Wahlkampf benutzte, um die Arbeiter der Schwer-Industrie hinter sich zu bringen, deren Jobs in’s Ausland abwandern. Das ist anschaulich und ueberzeugt schlichte Gemueter.

Viel wichtiger sind Schluessel-Technologien, wie der Artikel in der “SCMP” mit der Ueberschrift “Wie ‘Made in China 2025’ ein Blitzableiter wurde im Krieg um Chinas Schicksal als Nation” erlaeuterte. “Made in China 2025” ist ein Programm, das Praesident Xi Jinping im Jahre 2015 einfuehrte, um Chinas Abhaengigkeit von auslaendischen Technologien zu brechen.

Der Technologie-Vorsprung muss gehalten werden, wollen die USA weiterhin die Nummer Eins in der Welt bleiben. So versteht sich auch die kuerzliche Weisung von  US-Praesident Donald Trump, dass die Firma Huawei keine Chips mit amerikanischer Technik mehr kaufen darf. Und man sollte sich keinen Hoffnungen hingeben, dass das bei einem Machtwechsel im Weiszen Haus nach der Wahl im November anders aussehen koennte. Ueber Stahl und Sojabohnen wird man sich wohl einigen, ueber angeblichen Knowhow-Diebstahl, technische Patente und sicherheits-relevante Forschung aber nicht. Der Streit geht weiter.

Und koennen die USA die “whiphand” ueber Technik und Wissenschaft in China nicht halten, dann bliebe ihnen als Moeglichkeit nur der Rueckgriff auf eine militaerische Loesung. Dummerweise wuerde sich das jedoch auf dem Boden und in den Gewaessern der Philippinen abspielen.

Man sollte das also im Auge behalten und nicht nur auf Corona achten.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Manila Standard”, “South China Morning Post” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht.

Hier ist nichts zu kopieren!