…aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 10. Mai 2020

Zum Bild: Für was wird sich die IATF entscheiden

 

Covid-19, en detail… – Ich wuerde gerne ueber anderes schreiben, doch im Moment gibt es nur ein Thema. So gab es gestern eine Video-Konferenz der Buergermeister von Metro Manila, ob man die ECQ (Enhanced Community Quarantine) ueber den 15. Mai hinaus verlaengern oder zur GCQ (General Community Quarantine) uebergehen und einige Betriebe wieder oeffnen kann. Doch man ist sich nicht einig, und da ist Malacañang keine Ausnahme, wie die Schlagzeile der “Times” verraet: “Palace undecided on ECQ extension”. Zwar waeren die Buergermeister von Quezon und Valenzuela fuer eine schrittweise Oeffnung, doch “…der Metro Manila Council verkuendete, er wuerde eine 15-taegige Verlaengerung der erweiterten Quarantaene in Metro Manila empfehlen … um ihren Gesundheits-Diensten zu erlauben, Massentests auszufuehren.

Harry Roque, der Sprecher des Praesidenten sagte, die IATF (Inter-Agency Task Force) zur Bekaempfung von Covid-19 wuerde die Empfehlungen der Buergermeister beruecksichtigen, wenn sie morgen zusammenkommt und ihre Empfehlung an Praesident Rodrigo Roa Duterte gibt. Der Praesident wird vermutlich Montag Nacht die Entscheidung verkuenden, zu der er nach Beratung mit der IATF gekommen ist.

Die Frage ist, ob man die Metropole als Ganzes betrachten oder nach Lage der Erkrankungen, die einzelnen Staedte betrachten will. Das wuerde neue Grenzen schaffen, wen jemand in Manila wohnt, aber in Quezon arbeitet. Oeffnet sich Quezon und bleibt Manila dicht, ist er gekniffen.

Wer will das auseinanderhalten?

…und en gros – Was sich im Detail in Luzon, insbesondere in Metro Manila abspielt, wiederholt sich als Drama weltweit, wie die “Times” in einem Artikel “US loses more jobs, EU borders stay closed” beschreibt: “In den USA wurden im April 20,5 Millionen Arbeitsplaetze vernichtet – die hoechste je gemeldete [Zahl] – und die Arbeitslosikeit stieg auf 14,7 Prozent, den hoechsten Stand seit der Weltwirtschaftskrise [in den 1930er Jahren].

“Die groeszte Volkswirtschaft der Welt hat mit mehr als 77.000 Todesfaellen und fast 1,3 Millionen Erkrankungen den toedlichsten Ausbruch des Coronavirus erlitten.

“Angesichts der Wahlen im November hat US-Praesident Donald Trump dennoch gelobt, das Land wieder zu oeffnen, und eine wachsende Zahl von Gouverneuren hat bereits die Geschaeftstaetigkeit mit Vorsichtsmasznahmen wieder aufgenommen.

“Trump spielte die Arbeitslosenzahlen herunter und sagte, die seien erwartet worden, als das Weisze Haus am Freitag auf erhebliche Gewinne an den globalen Aktienmaerkten hinwies, um zu beweisen, dass bessere Zeiten bevorstehen.

“’Wir werden naechstes Jahr ein phaenomenales Jahr haben’, sagte Trump gegenueber Reportern. ‘Ich denke, es wird lodernd zurueckkommen.’

“Sein Optimismus kam sogar, als sich das Virus im Weiszen Haus verbreitete, und die Pressesprecherin von Vizepraesident Mike Pence positiv getestet wurde.

Zur Lage in Europa heiszt es in dem Artikel: “Deutschland, Europas groeszte Volkswirtschaft, hat entschlossen fruehzeitig Masznahmen ergriffen, um das Virus einzudaemmen, und Bundeskanzlerin Angela Merkel plant, innerhalb des Monats fast vollstaendig zur Normalitaet zurueckzukehren.

“Italien, wo die Zahl des Todesfaelle am Freitag 30.000 ueberschritt, plant, den Glaeubigen die Rueckkehr zur Messe zu ermoeglichen, waehrend Daenemark sagte, Kinos, Museen und Zoos wuerden am 8. Juni wieder oeffnen.

“In Groszbritannien, das nach den USA die weltweit hoechste Zahl an Todesopfern erlitten hat, wird Premier Boris Johnson voraussichtlich am Sonntag eine Roadmap aus dem Lockdown anbieten.

“Die Europaeische Kommission empfahl dem 27-Nationen-Block jedoch, die nicht-wesentliche Einreise von Besuchern bis zum 15. Juni zu verbieten, eine Verlaengerung um einen Monat.

“’Die Situation bleibt sowohl in Europa als auch in der Welt fragil’, heiszt es in einer Erklaerung.

In der Tat, die Lage ist fragil, welt- wie landes-weit, und dabei stehen die Philippinen mit bisher 704 Todesfaellen und 10.610 Erkrankungen im Vergleich noch ganz gut da. Wir werden Montag erfahren, wie es hier weitergeht.

 



 

Gemaesz “Manila Times” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht.

Hier ist nichts zu kopieren!