aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Samstag, den 21. März 2020

(zum Bild: Präsident Rodrigo Duterte wendete sich gestern eindringlich an die Kommunalverwaltungen)

 

Die Schlagzeilen der Blaetter – Die “Times” macht auf mit “Govt not ready for Covid mass testing”. Wie Maria Rosario Vergeire vom DoH (Department of Health) zugab, ist man bei den Testkapazitaeten “herausgefordert ~ challenged”, was man besser mit “ueberfordert” wiedergibt, denn Tests koennen nicht bearbeitet werden – nach Angaben des DoH warten 300 Patienten auf ihr Ergebnis. Beruecksichtigt man zudem, dass nur schwer Erkrankte getestet werden, weil man nicht genuegend Test-Kits hat, kann man offizielle Zahlen ueber “bestaetigte Faelle” vergessen.

Der “Standard” macht auf mit “’Stand down, obey orders’, mayors told”. Das ist auch Thema des Leitartikels der “Times”. Buergermeister sollen nicht eigene Regeln erfinden oder aendern, sondern sich an die Richtlinien der Regierung halten. Dazu hat sich Praesident Rodrigo Roa Duterte geaeuszert, dessen Rede ich unten wiedergebe.

Der “Tribune” macht auf mit “LGU should toe the line” und hat auch die Mahnungen des Praesidenten zum Thema, die ich nicht weiter kommentiere:

Die Rede des Praesidenten – Nach der Sitzung der IATF (Inter-Agency Task Force) zur Bekaempfung von Covid-19 richtete sich Praesident Duterte am Donnerstag in einem Aufruf an die lokalen Regierungs-Behoerden (LGUs ~ Local Government Units). Ich bringe diesen Aufruf hier ganz bis auf einen Absatz, in dem er in Tagalog als Bild auf einen Vergleich mit dem Jueteng-Spiel abhebt. Da ich Jueteng nicht kenne, habe ich das nicht verstanden. Auch sonst gibt es ein paar unklare Formulierungen, doch Duterte redet “off the cuff ~ freihaendig”, damit muss man leben. Und mit seinem Englisch-Tagalog-Mix, die beide weder seine (Visayan) noch meine (Deutsch) Muttersprache sind, hatte ich immer schon Probleme, aber – ich hab’s versucht.

Praesident Duterte:

Ich möchte den LGUs etwas sehr Wichtiges sagen. LGU bezieht sich auf die lokalen Regierungs-Behoerden.

Wir sind in einer kritischen Zeit. Wir haben auf dieses extreme Maß einer erweiterten Quarantäne oder Quarantäne für Luzon zurückgegriffen, weil das Ausmaß der Bedrohung, der wir ausgesetzt sind, dies erfordert. Es schränkt naturgemäß die Bewegungsfreiheit unserer Landsleute stark ein und beraubt somit viele Menschen der Fähigkeit, in den kommenden Wochen ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Lassen Sie mich meine eigenen Worte hinzufügen. Es tut mir wirklich sehr leid, aber ich muss das tun.

Jetzt spreche ich die LGUs an. Die nationale Regierung braucht in dieser Zeit Ihre Hilfe, aber ich möchte Ihnen sagen: Machen Sie diese Quarantäne für unser Volk nicht schwieriger als es bereits ist. Die LGUs sollten dies zur Kenntnis nehmen – damit wir uns zu diesem Zeitpunkt klar machen, dass wir nicht von einer Republik oder voneinander getrennt sind.

Hier gibt es nur eine Republik, die Republik der Philippinen. Und deshalb sollten Sie sich an die Richtlinien der nationalen Regierung halten, wenn diese die Richtlinien des Ganzen zum Wohl des Landes und die Protokolle bestimmt, die während der Zeit der Sperrung eingehalten werden muessen.

Lassen Sie mich hinzufügen, dass ich derzeit nicht glaube, dass es sich nur um eine Quarantäne handelt. Ich meine, wir befinden uns bereits in der Phase einer Abperrung, weil die Ansteckung weiterhin ihren Tribut auf das Land fordert.

Ich weiß, dass Sie das Mandat haben, Notfälle zu bewältigen, die Ihre Standorte betreffen. Ich war selbst Bürgermeister, falls Sie das vergessen haben. Dies ist jedoch ein Notfall von nationalem Ausmaß, und daher sollte die nationale Regierung das Sagen haben.

Die nationale Regierungsbehörde, die für die Festlegung der Standards für diese Quarantäne zuständig ist, ist die IATF oder die Inter-Agency Task Force für das Management neu auftretender Infektionskrankheiten.

Lassen Sie mich allen klar sagen. Wenn die IATF also sagt: „Beschränken Sie nicht den Frachtfluss jeglicher Art“, sollte keine LGU sagen, dass sie nur Lebensmittel oder wichtige Güter erlauben oder durchlassen. Sie setzen damit bereits Ihre Standards und machen diese Quarantäne schwieriger für alle.

Ich befehle allen LGUs, die dies tun, unterlasst das und haltet euch an die Richtlinien der IATF, die der Task Force, nicht meine, sondern die der Task Force und die vom Büro des Präsidenten herausgegebenen. Und um sicherzustellen, dass das, was die IATF sagt, ausgeschlossen sein sollte, ausgeschlossen ist und dasjenige, was offen sein sollte, offen ist.

Sie wissen, der einzige Grund, warum Sie diese Quarantäne-Beschränkungen auferlegen und sie allen auferlegen können, die [durch] Ihre Gebiete gehen, ist, dass die nationale Regierung Ihnen dies erlaubt. Wenn Sie jedoch über die von uns festgelegten Standards hinausgehen, missbrauchen Sie Ihre Autorität und Sie wissen, dass dies zu Verwaltungs-Verfahren oder noch schlimmerem führen kann, es sei denn, Sie hören auf, was Sie tun, und [kooperieren] uneingeschränkt. Straf-Verfahren könnten sonst nicht spaet danach folgen.

Ich weise daher das DILG [Department of the Interior and Local Government ~ Innen-Ministerium] und das DOJ [Department of Justice] an, die Einhaltung der Richtlinien des Amtes durch die LGU genau zu überwachen und die erforderlichen Verfahren gegen eigensinnige Beamte einzuleiten.

Sie wissen, lasst mich einfach … Lass es uns einfach weiter für alle verfolgen. Versuchen Sie nicht, Dinge zu übertreiben oder zu denken, dass Sie tun können, was Sie wollen, weil dies nicht erlaubt ist. Wir, wissen Sie, bewegen uns in eine Richtung, in einer Einheit, um die Ansteckung unter Kontrolle zu bringen und die Gesundheit unserer Filipinos, unserer Landsleute, zu verbessern. Niemand mag das, und wir wollen es nicht Ihren lokalen Behörden aufbuerden, weil wir das nicht wollen. Das möchte ich nicht – das ist eine zusätzliche Aufgabe. Ich will das nicht, aber wir können nichts tun. Lasst uns einfach folgen. 

[Ein Absatz in Tagalog zum Vergleich mit Jueteng, den ich nicht verstanden habe]

In den kommenden Tagen werden wir immer mehr die Hilfe der LGUs brauchen. Deshalb möchte ich dies frühzeitig klarstellen. Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um diese Quarantäne umzusetzen, und alles sollte damit beginnen, dass die LGUs sicherstellen, dass Ihre Maßnahmen mit den nationalen Richtlinien übereinstimmen. Anderes würde nur Verwirrung stiften. Überall auf der Welt herrscht aufgrund dieser Sperren bereits Verwirrung und Chaos. Wir sind nicht die Einzigen. Tatsächlich tun es alle Länder der Welt. Und deshalb macht es mehr Probleme als wir bewältigen können.

Wir sind nicht alleine. Aber lassen Sie unser Land eine Vorreiterrolle bei der Verhängung einer Sperre einnehmen, die streng genug ist, um COVID-19 effektiv zu töten, liberal genug, damit unser Volk nicht an Hunger stirbt, und ordentlich genug, damit unser Land nicht in Richtung Chaos getrieben wird in dieser schwierigen Zeit.

Das Problem ist, dass COVID-19 uebertragbar ist – nur durch Menschen. Es ist der Kontakt. Man gibt sich die Hand oder man reibt sich vielleicht gegenseitig den Ellbogen.

Wir müssen weiter schauen und über das wirtschaftliche Überleben des Landes nachdenken, auch nachdem diese Krise vorbei ist.

Sie wissen wirklich, alles was zählt ist, dass wir uns soziale Distanz auferlegen, weil nur die übertragende Person Ihnen diese Pein zufuegen kann. Überhaupt nichts – sonst nichts. Die Leute fuegen dir diese Pein zu.

Vermeiden Sie also Ihre Mitmenschen. Wenn der Kreditgeber zu Ihnen kommt, verstecken Sie es gut. Das ist richtig. Sagt, dass ihr es versteckt. „Ich will bezahlen, aber COVID will nicht.“

Sind Sie gestrandet, wir werden versuchen zu helfen. Ihre – Ihre Luftwaffe und Ihre Armee werden Ihnen helfen, wo immer Sie sind. Wenn Ihr nichts zu verlieren habt, habt Ihr nichts zu verlieren. Ich bitte die Militärkommandanten der verschiedenen Lager im ganzen Land, dass Sie dorthin gehen und nach Unterkunft und Essen fragen können. Und sie werden – sie wären nur zu bereit, Ihnen zu helfen. Unsere Armee und Polizei gibt euch Essen und Unterkunft. Und in der Zwischenzeit werden sie versuchen, die Behörden in Manila zu informieren – wir werden versuchen …

Wie auch immer, ich werde dich holen. Das ist eine sehr schreckliche Sache. Sie wissen, in der Tat wäre es sehr grausam gewesen, besonders die Kinder wegzuschicken, und niemand ist da, niemand, an den die sich wenden könnten.

Ich – mein Herz blutet für sie. Sie wissen nie, wohin Sie gehen. Sie sind ein Filipino, aber niemand wird Sie akzeptieren. Für mich kann ich Ihre Ablehnung verstehen. Aber mehr als Ihr Gefühl ist es, Filipinos in Not irgendwie zu beschützen und ihnen zu helfen.

Als Ihr Präsident berufe ich mich jetzt auf die Heiligkeit meines Amtseids – um Menschen und meinen Landsleuten zu helfen.

Lassen Sie uns mit allen LGUs gemeinsam mit einer Absicht vorankommen, die Sperrungen zu implementieren und unser Volk ein für alle Mal vor der gefürchteten Krankheit zu retten.

Der haerteste Teil ist dabei – damit durchzukommen. Wenn Ihr Haus auf einem kleinen Bauernhof liegt, sind Sie so klein, lassen Sie uns einfach … Was ist Gebet? Ah, betet. Lasst uns einfach beten, dass die Menschen, Filipinos, die nicht – sie sind nicht in der Lage – außerhalb ihrer Reichweite für soziales Ansehen sind. Besser noch, halten Sie einfach Abstand zu Fremden oder Freunden, damit die Kontamination von A nach B, B nach C abgeschnitten wird. ‚Das ist schön.

Es ist also tatsächlich der soziale Verkehr, der zu diesem Zeitpunkt schlecht ist. Ich hoffe, Sie koennen uns verstehen und Sie verstehen auch, was wir tun.

Vielen Dank.

 



 

Gemaesz “PCOO”, “Manila Times”, “Manila Standard”, “Daily Tribune” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht

Hier ist nichts zu kopieren!