aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Donnerstag, den 27. Februar 2020

(zum Bild:  Alles dreht sich um ABS-CBN)

 

In vorauseilendem Gehorsam”… – …ist eine Wendung, die mir bei Durchsicht der Themen  der “Times” in den Sinn kam. Der Aufmacher “Franchise resolutions not binding – Palace” diskutiert, ob eine Resolution des Kongresses den NTC (National Telecommunications Commission) ermaechtigen kann, die Lizenz fuer ABS-CBN zu verlaengern. Ein Artikel von Jomar Canlas – der Gerichts-Reporter der “Times” – meldet, dass das Oberste Gericht die Anhoerung zu den Antraegen des General Staatsanwalts Jose Calida gegen ABS-CBN auf den 10. Maerz verschoben hat, damit es mehr Zeit hat, alle Antraege und Kommentare der streitenden Parteien zu studieren. Der zweite Teil einer Artikel-Serie, die wohl weitergeht, befasst sich mit “ABS-CBN, Meralco and Lopez-Family”, und stammt aus dem Buch “Greed & Betrayal” aus dem Jahre 2000, das sich mit den Praktiken der ABS-CBN-Eigentuemer befasst. Gestern schon bezeichnete Rigoberto Tiglao in seiner Kolumne in der “Times” die Anhoerung unter Senatorin Grace Poe als “Senate hearing on ABS-CBN an ‘award-winning’ production”, vermutete, dies sei eine Produktion des Medien-Giganten selbst und stellte fest:

Es war jedoch eine der klarsten Demonstrationen, die ich je von einem Oligarchen bei der Arbeit sah, warum Oligarchen Oligarchen sind: Sie koennen geschickt die Institutionen und Fuehrer des Staates einsetzen und ihre Agenda verschleiern, ihre Herrschaft als Wirtschaftselite zu verewigen.

Heute legt Yen Makabenta in seiner Kolumne in der “Times” nach und meint, “Unter dem Vorsitz von Senatorin Grace Poe wird die Untersuchung des Senats ‘ultimativ verdorben (ultimately addled)’”. Er bringt einige Beispiele von Anhoerungen unter ihrer Leitung, wo sie Leute zusammenhanglos sagen liesz, was die wollten, um dann einen Bericht in einer Sprache zu schreiben, die sie aus irgendeinem US-Kongress-Ausschuss-Bericht abgekupfert hat.

All das erweckt in mir den Eindruck, dass die “Times”, falls sie nicht selbst ein Huehnchen mit ABS-CBN zu rupfen hat, hier “in vorauseilendem Gehorsam” Praesident Rodrigo Roa Duterte einen Gefallen tun und dessen Gegner ABS-CBN etwas am Zeug flicken will.

Fast schon zur Ehrenrettung der “Times” sehe ich dann die Kolumne von Antonio Contreras zur Notwendigkeit der Presse als Stimme der Opposition. Er sieht die Komplikation des Streites um ABS-CBN darin, dass “die eigentliche Wurzel ein angeblicher Verstosz gegen eine vertragliche Verpflichtung zur Sendung von Wahl-Werbung und ein pikierter Praesident ist, der seine persoenliche Rache an einem TV-Netzwerk fordert, das er in aller Offenheit nicht leiden kann.

Die nacheilende Schwerkraft”… – ..,ist eine Wendung, die mir selbst einfiel, wenn in einem Zeichentrickfilm ein Hase vor dem Verfolger flieht, diesen mit rueckgewandtem Kopf im Auge haltend in hoechstem Tempo auf einen Abgrund zurast, ueber diesen hinaus noch gute zehn, zwanzig Meter sich schnurgerade weiter bewegt, dann einem inneren Eindruck der Bodenlosigkeit folgend nach unten schaut, um “der naecheilenden Schwerkaft” folgend jaeh abzustuerzen.

Diese Wendung kam mir nach Durchsicht der “Times” in den Sinn, weil ich gestern Abend schon eine Meldung von “CNNPhil” gelesen hatte, dass Praesident Duterte die Entschuldigung von ABS-CBN akzeptiert hat: “I accept the apology, of course.” Und so titelt auch der “Tribune” heute “Dutertes Nachsicht reinigt ABS-CBN”, wobei er sich allerdings aus den laufenden Angelegenheiten vor dem Obersten Gericht oder im Kongress heraushalten will. Er achtet auf die Trennung der Gewalten.

Es ist offen, was nun all die tun werden, die sich vorauseilend zu weit aus dem Fenster gelehnt haben. Werden auch sie der Schwerkraft folgen, oder einfach nur das Thema wechseln?

 



 

Gemaesz “CNNPhil”, “Manila Times”, “Daily Tribune” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht