aus der philippinischen Presse

 



PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Mittwoch, den 12. Februar 2020

(zum Bild:  Die Kündigung des VFAs wurde verschickt und von den Amerikanern erhalten)

 

Die Schlagzeilen… – …verkuenden heute: “Times” – “PH terminates VFA”, “Standard” – “VFA terminated, Duterte sends US formal notice”, “Tribune” – “Phl tosses VFA out”. Die Schlagzeile des “Bulletin” kenn ich nie, weil dessen Online-Ausgabe kein Faksimile der Titelseite der Druck-Ausgabe bringt.

Zu korrigieren ist die Schlagzeile des “Standard”, denn Praesident Rodrigo Roa Duterte hat den USA die Kuendigung nicht selbst geschickt, sondern in der “Times” ist zu lesen: “Praesident Rodrigo Duterte wies am Montagabend den Staats-Minister Salvador Medialdea an, den Auszen-Minister Teodoro Locsin Jr. mit der Uebermittlung der Kuendigung an die US-Regierung zu beauftragen.” Er hat sie nicht einmal selbst unterschrieben, wie im “Bulletin” zu lesen ist: “Duterte hatte [seinen Sprecher Salvador] Panelo zuvor nach der Pressekonferenz ueber das Handy kontaktiert, ob seine Unterschrift auf dem Dokument benoetigt wurde. Panelo [der auch Rechtsberater des Praesidenten ist] teilte Duterte mit, dass die Unterschrift des Kabinetts-Mitgliedes ausreichen wuerde.

Dieses “Kabinetts-Mitglied”, Auszen-Minister Locsin, leistete die Unterschrift und sandte die Kuendigung an die US-Botschaft in Manila. Er gab auch spaeter bekannt, der stellvertretende Missions-Chef der US-Botschaft habe die Kuendigung erhalten.

Sprecher Panelo raeumte eine weitere Unklarheit aus und liesz wissen, Praesident Duterte habe nicht mit US-Praesident Donald Trump selbst gesprochen. Dutertes Bemerkung in einer Rede, Trump und andere versuchten das VFA (Visiting Forces Agreement) zu retten, muesse von Emissaeren aus Trumps Umfeld stammen.

Die Kuendigung ist somit raus und wird in 180 Tagen wirksam. Desungeachtet haelt Senator Aquilino Pimentel die weitere Pruefung des VFA durch den Senat fuer sinnvoll. Er bezieht sich dabei zum einen auf die Kuendigungsfrist – solange ist VFA weiter in Kraft – und zum anderen auf Einsichten fuer kuenftige Abkommen mit anderen Staaten – im Gespraech ist Groszbritannien – oder vielleicht mit den USA selbst wieder. Und auszerdem bestuende weiter der MDT (Mutual Defense Treaty) von 1951. Senator Panfilo Lacson findet dagegen, dass die einseitige Kuendigung des VFA den MDT zu einem bloszen Stueck Papier mache.

Die US-Botschaft in Manila erklaert dazu: “Dies ist ein schwerwiegender Schritt mit erheblichen Auswirkungen auf die Allianz zwischen den USA und den Philippinen. Wir werden sorgfaeltig ueberlegen, wie wir am besten vorwaerts kommen, um unsere gemeinsamen Interessen voranzubringen.” Man merkt aber auch an: “Unsere beiden Laender pflegen eine herzliche Beziehung, die tief in der Geschichte verwurzelt ist. Wir bleiben der Freundschaft zwischen unseren beiden Voelkern verpflichtet.

Diese “freundschaftliche Beziehung” wird von Seiten der Duterte-Regierung etwas anders eingeschaetzt. Sprecher Panelo sagte vor der Presse, Praesident Duterte wolle mit anderen Laendern “auf der Basis von Gleichheit und Fairness” handeln und “einseitige” Abkommen nicht tolerieren. Er habe beobachtet, dass die Vereinigten Staaten eine “bevorzugte Behandlung” von Staaten pflegen, die ihrer Politik kritisch gegenueberstehen, waehrend sie ihre Alliierten vernachlaessigen.

Das Oberste Gericht… – …gab “ABS-CBN” 10 Tage Zeit, zu der Petition von General Staatsanwalt Jose Calida Stellung zu nehmen. Das werden wir abwarten muessen, auch wenn Rigoberto Tiglao in seiner Kolumne in der “Times” schon jetzt findet: “ABS-CBN tritt die Verfassung mit Fueszen: 22% gehoeren Firmen aus den USA und Singapur”. Er sieht eine Parallele zu der Fremd-Finanzierung des “Rappler”, die er aufgedeckt hat. Und zu der Praxis, finanzielle Beteiligungen durch veraestelte Firmen und Holdings zu verstecken, zitiert Tiglao den roemischen Rechts-Grundsatz, auf den Salida sich in seiner Petition beruft: “Quando aliquid prohibetur ex directo, prohibetur et per obliquum ~ was direkt verboten ist, ist auch indirekt verboten”.

Mal sehen, ob das Oberste das auch so sieht.

Die WHO… – …(World Health Organization) gab bekannt, dass der toedliche neue Corona-Virus, der im Dezember 2019 in China identifiziert wurde, nun offiziell “Covid-19” heiszt, wobei “co” fuer “corona”, “vi” fuer “virus” und “d” fuer “disease” steht.

Hoffentlich hilft das bei der Bekaempfung.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Manila Standard”, “Daily Tribune”, “PNA”, “Manila Bulletin” u.a.xx

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 4 =