…aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 08. Dezember 2019

(zum Bild: Nix ist los)

 

Nix los… – …waere die einfachste Version des heutigen Blogs, aber wofuer bin ich um 4:00 a.m. aufgestanden? Also…

…die “Times” bringt an erster Stelle, dass gemaesz einer Umfrage die Filipinos die Bande mit den USA hoeher einstufen als jene mit China – fuer wen ist das neu? Daneben wird gemeldet, dass “Joma” Sison Friedens-Gespraeche in Manila ablehnt. Das weisz auch jeder, und wer haette erwartet, dass er kommt, wo mit den Niederlanden ueber seine Auslieferung verhandelt wird?

…das “Bulletin” befasst sich mit dem Versprechen von Praesident Rodrigo Roa Duterte, in den Philippinen ein “goldenes Zeitalter der Infrastruktur” einzuleiten und maekelt dann an seinem “Build, Build, Build”-Programm herum. Im Gegensatz zur Sprengung einer Bruecke dauert “Building Bridges” etwas laenger, um nur auf ein Beispiel einzugehen. Warum eigentlich gibt es keine Erfindung, wo in einem Tal eine Menge Bauschutt herumliegt, jemand blaest ein Warn-Signal, jemand anders drueckt auf einen Knopf und – hast du nicht gesehen – ist die Bruecke da? Im Film geht das, nur das Warn-Signal kommt dann faelschlich am Schluss.

…der “Tribune” hat einen Leitartikel zu Ehebruch und Untreue in Kreisen der Senatoren. Mit geradezu wissenschaftlicher Akribie verfolgt der Leitartikler die Wortstaemme von “repute” und “reputation”, um sie dann auf ein aktuelles Beispiel anzuwenden. Der Artikel vermeidet jeden Namen, aber jeder weisz, dass da Dutertes Bemerkung zu einer angeblichen Krise bei den Pangilinans aufgewaermt wird. Senator Francis Pangilinan ist Praesident der Liberalen Partei, seine Frau Sharon Cuneta ist ein Medien-Star (54 Filme, 10 TV-Shows, 40 Musik-Alben), Duterte ist in seinen Reden oft ein “Tsismoso”, der besser die Klappe gehalten haette (meine Frau findet seine Politik gut, seine Reden meistens nicht), und der “Tribune” ist ein Anti-Yellow-Blatt, was er mit diesem Leitartikel mal wieder bewiesen hat.

…der “Standard” befasst sich mit dem Gold-Segen, der sich ueber das philippinische Team bei den SEA Games ergieszt, und er hat herausgefunden, dass die sittenwidrigen Vertraege mit den Wasser-Versorgern, die Duterte im Moment Kopfschmerzen bereiten, ihren Ursprung in der Privatisierung des Geschaeftes unter Praesident Fidel V. Ramos haben. Gut, dass wir danach gefragt haben!

Tja, 5:19 a.m., ich glaub, ich leg mich wieder hin.

 



 

Gemaesz “Manila Time”, “Manila Bulletin”, “Daily Tribune”, “Manila Standard” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

 

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN MAGAZIN mit NACHRICHTEN veröffentlicht.