Tisoy hinterlässt einen Toten in Cebu

 



 

CEBU CITY / PHILIPPINEN — Ein 18-jähriger wurde tot am Ufer des Guadalupe Flusses in Barangay Kalunasan, Cebu City nach 18 Uhr am Dienstag gefunden.

 

Der junge Mann hatte mit anderen Studenten ein Bad am Fluss genommen, als er auf dem Nachhauseweg von einem Felsen abrutsche und in die starke Strömung des Flusses fiel und weggespült wurde. Gefunden wurde er rund eine Stunde später.

Ansonsten wurden wegen Taifun Tisoy in der Provinz Cebu 1.488 Familien oder 7.376 Personen evakuiert. Nachdem das Sturmsignal herabgesetzt worden war, konnten sie bereits am Dienstag in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Außer einem umgestürzten Mangobaum, der den Highway in Asturias blockierte, wurden aus der Provinz Cebu keinerlei Schäden gemeldet.

Unterdessen beobachtet das staatliche Wetterbüro ein Tiefdruckgebeit 2.600 Kilometer südöstlich von Mindanao (95W).

 



Quelle: GMA News