Das Problem des Amokläufers von Initao

 



 

INITAO / MISAMIS ORIENTAL / PHILIPPINEN -- Ein Beamter des Department of Evironment and Natural Resources (DENR) in Northern Mindanao hat die Ankläger aufgefordert, ihre Erpressungsvorwürfe gegen den Sprengsatzwerfer Ibrahim Basher am Initao College für die Freigabe seines beschlagnahmten Fahrzeugs und illegalen Nutzholzes zu beweisen.

 

Es wird von Anklägern behauptet, dass Basher mehrmals im Büro der Community Environment and Natural Resorces Office (Cenro) in Initao vorgesprochen habe und jedes mal soll er gezwungen gewesen sein Geld für die Freigabe bezahlt zu haben.

Das Büro in Initao hat gar keine Befugnis irgendwelche beschlagnahmten Dinge freizugeben, verlautete von dem Anwalt der DENR.

Der 65-jährige Amokläufer war am 28. November vom Cenro Büro gekommen, als man dort abgelehnt hatte seine beschlagnahmtes Fahrzeug und Nutzholz freizugeben. Er war dann von Polizisten erschossen worden, aber nicht bevor er eine Handgranate zünden konnte. Bei der der Explosion war auch ein Polizist ums Leben gekommen und etliche Schüler verletzt worden.

Der Fall resultierte aus dem Vorfall, dass das Fahrzeug mit dem Nutzholz von Basher, gefahren von seinem Sohn, an einer Kontrollstelle aus dem Verkehr herausgewunken wurde. Es wurde dabei festgestellt, dass er keinerlei Erlaubnis habe für den Besitz und Transport des Nutzholzes, welches aus der Provinz Lanoa del Sur nach Cagayan de Oro gebracht werden sollte. Der Vorfall hatte sich am 25. März diesen Jahres ereignet. Auf dem Fahrzeug wurden 319 Stücke Lauan Nutzholz im Wert von 148.850 Pesos gefunden.

 



Quelle: Sunstar