…aus der philippinischen Presse



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Freitag, den 18. Oktober 2019

(zum Bild: Crackpot Rodrigo Duterte auf dem Motorrad.)

 

Je oeller, je doeller… – …sagte man bei uns, wenn aeltere Leute kindische Einfaelle bekamen. So nun wohl auch Praesident Rodrigo Roa Duterte, der sich wieder mal auf’s Motorrad setzte und einen Unfall hatte. Das war innerhalb der Anlage der PSG (Presidential Security Group). Naeheres ist nicht bekannt, Schuerfwunden, Prellungen und die Huefte soll schmerzen, und der Vertraute des Praesidenten, Senator “Bong” Go, draengt auf eine aerztliche Untersuchung. Sein Sprecher Salvador Panelo meint, ein Arztbesuch sei nicht noetig, und kein Termin werde abgesagt.

Die Begeisterung fuer’s Motorrad ist ihm wohl nicht auszutreiben. Obwohl er seit einem Motorrad-Unfall einen Schaden an der Wirbelsaeule hat, der ihn des oefteren plagt und mit Schmerz-Pflastern behandelt wird, ist es nicht das erste Mal, dass er sich wieder auf’s Bike setzt. Schon im August erzaehlte Panelo vor Journalisten: “Er vertraute mir am Sonntag an und sagte: ’Wussten Sie, dass ich mit dem Motorrad unterwegs war?’ Er fuhr mit dem Motorrad in seiner Subdivision herum. … Er sagte, er geniesze es Motorrad zu fahren, also fuhr er aus der Subdivision heraus. Die PSG wurde panisch, aber nach einer Weile holten sie ihn ein.

Vielleicht ist der Posten des Vize-Praesidenten nicht so nutzlos, wie Rigoberto Tiglao in seiner Kolumne heute in der “Times” schreibt: “Robredo: Unsere schlechteste und hoechst nutzloseste Vize-Praesidentin aller Zeiten”. Der geheime Plan B der Liberalen Partei und ihrer “hoechst nutzlosesten Vize-Praesidentin” ist abzuwarten, bis Duterte sich in senilem Uebermut selbst aus dem Amt befoerdert. Er fuhr ja auch ohne Helm, wie ich auf dem Video sehen konnte, das “Bong” Go ins Netz gestellt hat.

Geistige Verfallserscheinungen… – …beobachte ich bei der inhaftierten Senatorin Leila de Lima und Politikern, die sie und andere “Menschenrechtler” unterstuetzen. De Lima reagiert nun mit einer Liste auf die Gesetzes-Eingabe der US-Senatoren Richard Durban und Patrick Leahy jenen die Einreise in die USA zu verweigern, die sich an ihrer Verhaftung beteiligt haben, damit die US-Immigration auch weisz, wen sie nicht ins Land lassen darf. Der Artikel in der “Times” zaehlt die Namen auf, die ich hier der Laenge wegen nicht wiedergebe. Es wird praktisch jeder genannt, der nicht fuer sie ist.

Das sei, wie es sei. De Lima sitzt nun zwei Jahre, das schlaegt auf’s Gemuet, vielleicht sollte sie einmal einen Psychiater konsultieren.

Etwas anderes ist es mit jenen US-Politikern, die nun die Protestierenden in Hong Kong unterstuetzen und ein Gesetzes-Paket eingebracht haben, wozu ich im Leitartikel der “Times” heute dies lese: “Zu den Masznahmen gehoert das Hong Konger Gesetz ueber Menschenrechte und Demokratie, das den besonderen Handelsstatus der Stadt einer jaehrlichen Pruefung unterwirft und Sanktionen gegen Beamte vorsieht, die fuer die Untergrabung ihrer ‘Grundfreiheiten und Autonomie’ verantwortlich sind. 

“Als Reaktion darauf warnte der Sprecher des chinesischen Auszenministeriums Geng Shuang die US-Gesetzgeber, sich nicht weiter in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen ohne zu praezisieren, wie sie sich revanchieren wuerden. Die Aktion des Repraesentantenhauses ‘enthuelle die schockierende Heuchelei einiger US-Amerikaner in Bezug auf Menschenrechte und Demokratie und ihre boeswillige Absicht, Hong Kongs Wohlstand und Stabilitaet zu untergraben, um Chinas Entwicklung einzudaemmen’, sagte Geng.

Nun sieht US-Praesident Donald Trump gerade Licht am Horizont, was den Handelskrieg gegen China angeht, da haengen “Menschenrechtler” ihm den naechsten Klotz an’s Bein. Es gibt den Spruch “Das Gegenteil von ‘gut’ ist ‘gut gemeint’.” Man weisz, dass Trump nur sein Bild von Amerika als Leitlinie kennt, die Kurden bekommen es in Syrien zu spueren, der Rest der Welt ist ihm egal. Warum gibt man ihm nun noch mehr Futter, weltweit Unheil anzurichten, statt zu sehen, wie man den Kerl los wird, sei es durch Abwahl oder Impeachment?

Ueberwirft er sich wegen Hong Kong nun voellig mit China, eskaliert nur der Handelskrieg. Duterte und seinen Freunden kann es egal sein,  nicht in die USA einreisen zu duerfen – wobei zu beruecksichtigen ist, dass das Gesetz zwar eingebracht, aber noch nicht verabschiedet und von Trump unterschrieben ist. Das liegt in etwa auf der Linie, dass die EU sich grad zwar mit Boris Johnson geeinigt hat, was aber nicht heiszt, dass der damit im britischen Unterhaus durchkommt. So weit war Theresa May Anfang des Jahres auch schon mal, und der Gang ins Parlament war dann ihr Untergang.

Es sind alles ungelegte Eier, auf die man trampelt und dabei Chancen fuer eine gemeinsame Zukunft zerstoert. Ich schrieb gestern, dass durchgeknallte Diktatoren ihre Lebenszeit gern mit der Weltzeit gleichsetzen. Das ist auch bei “Menschenrechtlern” zu beobachten. Ihr Wahlspruch ist “après nous le déluge ~ nach uns die Sintflut”, wenn man nur ein “gutes Gewissen” dabei hat. Sie sollten sich an den Satz der Rosa Luxemburg erinnern: “Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.” Oder, wer die rote Rosa nicht mag, halte sich an Martin Luthers Spruch: “Und wenn ich wuesste, dass morgen die Welt unterginge, wuerde ich heute noch ein Apfelbaeumchen pflanzen.

Total verpasst… – …habe ich, dass das Erdbeben in in Tulunan, North Cotabato, welches in unserem Haus nur eine Vase zerdepperte, in GenSan dazu fuehrte, dass die Gaisano Mall abgebrannt ist. Als die Erde bebte, rannte alles ins Freie, und da soll in der Abteilung fuer Kuechenwaren jemand einen Gasherd nicht ausgeschaltet haben, bevor er sich davon machte. Wir haben auch andere Geruechte gehoert, sodass ich keine Vermutungen verbreiten will; die Feuerwehr untersucht die Brandursache.

Gestern um 1 p.m. wurde “Feuer aus” erklaert, und erst da fand ich Nachrichten im Netz, und heute ist die brennende Mall das Titelbild in der “Times” und im “Standard”. Die Gaisano Mall war gerade um- und ausgebaut worden, um mit SM Mall und dem KCC/Veranza-Komplex mithalten zu koennen, und damit war man noch gar nicht fertig. Der Schaden wird auf 2 Mrd Peso geschaetzt. Der groeszere Schaden kommt meiner Frau in den christlichen Sinn: Weihnachten steht vor der Tuer, und all die Angestellten haben nun keine Arbeit mehr.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Manila Standard”, “PNA”, “Manila Bulletin”, “GMANews”, “Inquirer”, “CNNPhil” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN veröffentlicht.