WIE DER FRANZ IM PARADIES SEINEN TOD VERSEMMELTE

 



 

05

 

Mittlerweile ist es Oktober geworden und bei uns wurde mit dem Christbaumschmuck begonnen, was für die Jahreszeit eigentlich schon spät war.

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll

 

Ende Oktober ist auch der Tag an dem ich geboren wurde und da uns Franz nun zu seiner Familie erklärt hatte, haben wir dann an diesem Tag etwas gegrillt und getrunken direkt vor seiner Tür.

Da Franz ja nun sozusagen zur Familie gehörte, durfte er auch auf der Bergstraße mit dem Motorrad fahren. Franz hatten sie in Deutschland seinen Führerschein weggenommen und den hatte er angeblich vor seiner Reise auf die Philippinen nicht abgeholt.

Man sprach darüber, ihm auf Dauer einen philippinsichen Führerschein zu besorgen und wollte mal schauen, was er dafür ausgeben müsste.

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll

 

Wie es sich gehört, mit der Kippe im Mund. Trotzdem fiel er gleich bei der ersten Fahrt mit dem Motorrad hin und verletzte sich. Damit begann der zweite größere, langsam vor sich gehende Heilprozess. Beim ersten Mal war er auf seiner Baustelle von einem Betonpodest abgerutscht und hatte da auch Schürfwunden erlitten.

Später fuhr er dann noch ein paarmal etwas auf der Bergstraße hoch und runter ohne zu stürzen. Der Führerschein wurde ihm zu teuer, da er keine deutsche Fahrerlaubnis vorweisen konnte.

Im November war dann die Taufe vom Sohn unserer Enkelin, also von unserem Urenkel. Franz hatte sich breitschlagen lassen und war Taufpate. Er hatte sich da auch spendabel gezeigt und dem Kleinen ein Lauflerngerät geschenkt.

 

Weihnachten und Neujahr kamen und gingen. Besuch aus Deutschland war im Nachbarort angekommen, wie meist jedes Jahr und wir waren eingeladen. Diesmal war der Franz dabei. Da Harald schon vor Weihnachten bei uns vorbeischaute, um ein paar Leckereien vorbeizubringen, hatte er den Franz schon kennengelernt und mit eingeladen.

Franz bekam weiterhin bei uns Frühstück und Abendessen. Er hatte eine eigenartige Angewohnheit, immer wenn er fertig mit Essen war, leckte er seinen Telle sauber wie eine Katze. Das hatte ich ihm für den Besuch eindringlich ausgeredet. Es ging dann auch einmal ohne diese Prozedur.

 

FAST WÄRE DER FRANZ NOCH STAMMESHÄUPTLING GEWORDEN

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll

 

Das kam so: Der Harald hatte auf die Philippinenreise einen Freund von seinem Sohn mit eingeladen und wollte den beiden Jungs zeigen, wie die Kinder woanders leben und aufwachsen. Dazu wollten wir eigentlich eine Schulklasse in den Bergen besuchen, wo wir den Rektor der Schule kennen und dort auch übernachten. Das wurde dann nichts, weil wir hätten stundenlang fahren müssen, um dort hinzukommen.

Wir hatten etwas anderes organisiert und zwar ein Ritual bei einigen Stammesbewohnern in unserer unmittelbaren Nachbarschaft. Franz sollte natürlich mit dabei sein.

Zwei Hühner wurden für das Ritual hergerichtet und danach daraus eine Hühnersuppe gekocht, die wir dann zusammen mit den Stammesleuten gemeinsam, wie es der Brauch ist, verzehrten.

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN - FEUILLETON - Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte Foto von Sir Dieter Sokoll
PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN – FEUILLETON – Wie der Franz seinen Tod im Paradies versemmelte
Foto von Sir Dieter Sokoll

 

Alle waren fröhlich und es wurde viel gelacht und auch viel erzählt. Dabei kam heraus, dass die Klanälteste (die mit dem gerollten Tabakblatt im Mund), Witwe ist und das Franz unbedingt eine Frau sucht. Das war ein gefundenes Fressen für alle. Es wurden schon Termine eines Besuchs von Franz beim Klan besprochen. Wie weit das nun ein ordentlicher Spaß war oder vielleicht doch einen ernsten Hintergrund hatte, kann ich schlecht beurteilen.

Auf jeden Fall kam alles anders. Franz vermisste auf einmal seinen Geldbeutel mit seiner Kreditkarte. Alle wurden befragt, ob sie etwas gesehen hätten. Alles wurde abgesucht, wo der Franz herumgelaufen war. Es wurde nichts gefunden und das Gespräch über den Besuch hatte sich verflüchtigt.

Ein schöner Abend war es trotzdem für alle.

 

FORTSETZUNG FOLGT

 



Ein Gedanke zu „WIE DER FRANZ IM PARADIES SEINEN TOD VERSEMMELTE

  • September 19, 2019 um 14:59
    Permalink

    Das ist ja eine wirklich spannende und interessante Geschichte. Hätte nie gedacht, das so viel passieren kann. Aber so ist nun mal das Leben. Mal leicht mal schwer.
    Bitte weiter schreiben.

Kommentare sind geschlossen.