Militär und Polizei nehmen sich der Bedrohung durch Selbstmordattentäter an

 



 

MINDANAO / PHILIPPINEN — Militär, Polizei und Spionageabwehr sehen eine Hauptbedrohung durch Selbstmordattentäter in Mindanao.

 

Gester gab es eine Konferenz des „regional command“ um sich der Bedrohung durch Selbstmordattentäter anzunehmen. Ein Resultat nach der Attacke eines militärischen Lagers in Indanan, Sulu vom 28. Juni diesen Jahres.

Bei dem Anschlag wurden acht Personen getötet, darunter drei Soldaten und zwei mutmassliche Selbstmordattentäter. Darunter war Norman Lasuca, der erste offizielle indentifizierte philippinische Selbstmordattentäter.

Eine Gruppe von Jihadisten bestätigt in einem geheimen Bericht, dass Mitglieder einer Terrorgruppe aus Indonesien, Jemaah Islamiyah (JI) Bombenanschläge an wichtigen Einrichtungen in Mindanao mit Hilfe der Bangsamoro Islmaic Freedom Fighters ausführen würden.

Demanch sollen al-Qaeda Mitglieder „Oplan Bujinka“ vorbereiten und planen kommerzielle Flugzeuge zu entführen, um diese für Selbstmordanschläge auf wichtige Einrichtungen der Regierung in Luzon und Mindanao zu benutzen.

Diese indonesische Terrorgruppe soll sich verbunden haben mit einer anderen Gruppe, die sich Ansar al-Khilafah in den Philippinen nennt.

 



Quelle: Manila Times