4-jähriger Junge erstochen, Täter getötet auf Polizeiwache

 



 

MANILA / METRO MANILA / PHILIPPINEN — Ein 4-jähriger Junge starb in Tondo, Manila, als er von seinem eigenen Onkel erstochen wurde.

 

Der Junge hatte wenigstens 11 Stichwunden und konnte auf den Aufzeichnungen einer Überwachungskamera gesehen werden, wie er eine Straße entlang lief in der Nähe seines Hauses an Gate 10 in Barangay 20, Zone 2 im Parola Compound.

Nach 30 Minuten zeigen die Aufzeichnungen rennende Personen dort, die vor einem mit einem Messer bewaffneten Mann fliehen, der Amok lief.

Nach Zeugenaussagen schrie der Mann, er sollte besser getötet werden, denn er habe jemanden umgebracht. Danach konnte man sehen, dass eine Person ein Kind trug.

Ein Verwandter sagte aus, das Opfer war von dem Mann gerufen worden, um für ihn Eiswürferl zu kaufen.

Nachbarn fanden das Kind bewußtlos und blutend im Haus des verdächtigen Täters.

Vor dem Zwischenfall hatten der Mann und der Vater des Jungen einen Streit während eines Trinkgelages.

Der Täter befand sich auf der Liste der zu überwachenden Drogennutzer der lokalen Polizei.

Nach seiner Festnahme bat der Verdächtige auf die Toilette gehen zu dürfen in der Polizeistation. Dabei wurde er von Polizisten begleitet, dabei soll er versucht haben dessen Schußwaffe an sich zu bringen. Dann war ein Schuß zu hören.

Der Verdächtige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo nur noch sein Tod festgestellt werden konnte.

 



Quelle: GMA News

Hier ist nichts zu kopieren!