…aus der philippinischen Presse

 



 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Mittwoch, den 10. Juli 2019 – nachträglich gepostet am 12. Juli 2019

(zum Bild: Wird Duterte seine gewünschten Sprecher des Hauses bekommen?)

 

Das Aufregendste gestern… – …war unser Sofa, das um 20:36 Uhr ploetzlich zu schaukeln begann, als meine Frau und ich Serena Williams vs Alison Riske in Wimbledon im TV sahen. Meine Frau ist Tennis-Fan, kommt im Fernsehen Australian Open, Roland Garros, Wimbledon oder US-Open, dann hat sie die Remote Control. Wir schauten uns an, als fragten wir uns: “Schaukelst du oder schaukel ich?” Wir einigten uns dann, Erdbeben, dauerte eine gute halbe Minute. Bei Phivolcs las ich spaeter: Staerke 5,6 bei Makilala, North Cotabato. Kam in GenSan wohl so mit 3 bis 4 an.

Okay, Williams kommt weiter, und sonst war nicht viel los:

Praesident Rodrigo Roa Duterte… – …macht sich im Moment Gedanken um zwei Dinge. Das eine ist ein moeglicher Coup des Militaers. Irgendwie kam er nach Gespraechen mit Militaers darauf, dass die wegen der Probleme mit Korruption, illegalen Drogen, Terrorismus und Rebellion die Geduld verlieren koennten: “Die Vorgabe ist gemaesz der Verfassung, dass die AFP [Armed Forces of the Philippines] der Beschuetzer des Volkes ist. So, und wenn das Militaer von all den Unregelmaeszigkeiten und der Korruption weisz, dann wird es reagieren.

Den Automatismus, den Duterte da vermutet, sehe ich nicht, und den sieht offenbar auch das Militaer nicht. Der AFP-Chef fuer Oeffentlichkeits-Arbeit, Oberst Noel Detoyato, versichert: “Als Berufssoldaten setzen wir unser ganzes Vertrauen und Zuversicht in den Praesidenten, um anstehende Aufgaben nicht aus dem Blick zu verlieren und unsere Verpflichtung den Filipinos zu dienen.” Also – was soll’s?

Der andere Gedanke, der Duterte bewegt, ist die Kritik an seinem “Gentlemen-Agreement” mit Xi Jinping, dass China in der EEZ (Exclusive Economic Zone) der Philippinen fischen darf: “Sie sagen, das sei verfassungs-widrig… vielleicht in der SONA [State of the Nation Address] werde ich die Leute informieren (educate), dass wenn ich sage ‘Ihr [China] koennt da fischen’, dass ich im Recht bin.

Nun, was er da sagen kann, konnte man bereits am 4. Juli in der Kolumne von Yen Makabenta in der “Times” lesen. Es gibt einem Widerspruch zwischen UNCLOS (UN Convention on the Law of the Sea) von 1982 und der Verfassung von 1987, die UNCLOS nicht beruecksichtigt. Nach UNCLOS ist die EEZ kein Territorium eines Staates, die Verfassung tut aber so, wenn sie in Article XII, Section 2, sagt: “The State shall protect the nation’s marine wealth in its archipelagic waters, territorial sea, and exclusive economic zone, and reserve its use and enjoyment exclusively to Filipino citizens.” Das geht weit ueber UNCLOS hinaus, die die EEZ nicht als “souvereign territory” betrachtet, in dem Filipinos sich exklusiv bewegen und verhalten koennen. Also werden China und die Philippinen, die territoriale Ansprueche ueber das Gebiet erheben, ueber die das Haager Schiedgericht nicht entschieden hat, sich einigen muessen, wie sie das handhaben wollen – und genau das haben Duterte und Xi getan.

Datu Ramon Bayaan… – …ein Fuehrer der Lumad, die derzeit durch die USA touren, um in Vortraegen aufmerksam zu machen, welche Grausamkeiten sie von CPP-NPA-NDF (Communist Party of the Philippines-New People’s Army-National Democratic Front) erdulden muessen, antwortete Reportern in Chicago, Illinois, auf die Frage, warum er nicht Asyl sucht, wenn er daheim so bedroht wird, dass er nie seine Heimat verlassen wuerde. Und in einem Seitenhieb auf den Fuehrer der ihn bedrohenden Kommunisten, Jose Maria “Joma” Sison, der 1987 in die Niederlande floh, sagte er: “Joma Sison ist ein Feigling, der sein Mutterland fuer eine fremdes Land verlassen hat.

Es ist dies der Unterschied im Kampf der Lumad um angestammte Heimat, in der sie von altersher gelebt und gearbeitet haben, und dem ideologischen Terror der Kommunisten – heimatloses Gesindel, das den Ureinwohnern “Revolutionssteuern” abpresst, und bei Widerstand brennt und mordet.

Mina Chang… – …vom Bureau of Conflict and Stabilization Operations im US-Auszen-Ministerium ist offenbar als naechste Botschafterin der USA in den Philippinen ausgeguckt worden. Sie wuerde Sung Kim abloesen und waere nach Kristie Kennie die zweite weibliche Besetzung des Postens. Kristie Kennie war Botschafterin von 2006 bis 2009 in Manila, Sung Kim seit 2016. Ein Datum des Wechsels steht noch nicht fest.

Amal Clooney… – …prominente Anwaeltin fuer Menschenrechte, wird zum Anwalts-Team gehoeren, das Maria Ressa vor Gericht vertritt. Sie sagte am Montag: “Maria Ressa ist eine mutige Journalistin, die verfolgt wird, weil sie Nachrichten bringt und gegen den Missbrauch von Menschenrechten auftritt.

Dieser Einsatz ist nicht verwunderlich. Schon am 12. Dezember 2018 schrieb Rigoberto Tiglao in seiner Kolumne in der “Times”, dass Dank Maria Ressa vom “Rappler” und Sheila Coronel, Direktorin des Zentrum fuer Investigativen Journalismus an der Columbia-Universitaet, die philippinische Presse weltweit als so schlecht angesehen wird wie die Presse von Nord Korea und Myanmar. Coronel hatte dafuer gesorgt, dass Ressa den Press Freedom Award 2018 in New York bekam, der wiederum wohl verantwortlich war, dass sie in der “Time”-Liste als “Waechterin der Wahrheit” gefeiert wurde. Bei der Preis-Verleihung in New York war Amal Clooney anwesend, und die liesz sich ausgerechnet von Maria Ressa informieren, wie es um die Presse in den Philippinen stuende. Clooney hatte spaeter nichts Besseres zu tun, als bei der Verleihung eines Preises bei der Versammlung der Korrespondenten der Vereinten Nationen dies zu verkuenden: “Der eisige Effekt ist wirklich und wird schon gefuehlt, nicht nur in Myanmar, doch in weiterem Feld wie bei dem autokratischen Regimen von Nord Korea bis zu den Philippinen.

Wir werden also von Frau Clooney und Maria Ressa genug zu hoeren bekommen, und sie werden unter der falschen Flagge der angeblich gefaehrdeten “Pressefreiheit” segeln. Man kann fragen, warum engagiert sie sich gegen Praesident Duterte? Der ist dank vereinter Bemuehungen von westlichen Medien und Menchenrechts-Vereinen als Ungeheuer verrufen und ihn in Sachen “Ressa & Rappler” zur Strecke zu bringen wuerde sie weltweit bekannt machen. Wenn man fies ist – und ich bin so fies – koennte man auch sagen, dass sie nicht laenger bekannt sein wird als Gattin von Goerge Clooney, sondern der wird bekannt sein als Gatte von “Amal the Dragonslayer”, oder welchen Titel man ihr auch geben wird – falls sie Ressa aus den Klauen des Ungeheuers befreien retten kann.

Die philippinische Justiz sollte sich gut vorbereiten fuer diese “Schlacht um die Pressefreiheit”. Sie wird mit allen Gemeinheiten gefuehrt werden, deren eine “freie westliche Presse” faehig ist.

 



 

Alan Peter Cayetano… – …soll also, wenn es gemaesz der Vermittlung von Praesident Duterte laeuft, der erste Sprecher des Hauses sein. Hierzu verspricht er, das Repraesentantenhaus zu einem “Kongress des Volkes” zu machen, was mich doch verwundert. Nach meinem Verstaendnis ist es die vornehmste Aufgabe des Sprechers, die Agenda des Prasidenten durchzubringen, und nicht eigene Vorstellungen zu verwirklichen. Doch Cayetano fordert: “Lasst uns alle zusammenarbeiten und lasst uns nicht kuemmern um Politiker, um uns selbst, um die Duterte-Regierung, sondern um etwas, das wirklich das Leben eines jeden Filipino foerdert.“

Nun mag ja sein, dass dieses Ansinnen sich mit der Agenda des Praesidenten deckt, doch hatte ich den Eindruck, dass es Cayetano war, der sich nach der Wahl um sich selbst gekuemmert hat. Schon vorher hat er Duterte gegenueber sein Interesse an dem Amt bekundet, und nach der Zwischenwahl im Mai besuchte er Sara Duterte-Carpio, die aus dem Besuch den Eindruck gewann: “Er kam jedoch mit einer verdeckten Drohung, wenn ich den Abgeordneten Velasco als Sprecher unterstuetze, wuerde ich die ‘Gruppe’ aufbrechen. Und das, sagte er, wuerde die Praesidial-Wahlen von 2022 beeinflussen.

Was Cayetano da als “speaker-to-be” von sich gibt, klingt mehr nach dem Beginn einer Wahl-Kampagne fuer das Amt des naechsten Praesidenten. In der Wahl 2016 war er “running mate” von Duterte, der die Wahl zum Praesidenten gewann. Er selbst wurde Dritter hinter Leni Robredo und „Bongbong“ Marcos im Rennen zum Vize-Praesidenten. Nach der Karenzzeit wurde er im Mai 2017 dann Auszen-Minister unter Duterte, und das war im Hinblick auf Cayetanos Karriere ein undankbarer Job, denn mit seiner Wende hin zu China bestimmte Duterte nicht nur die Richtlinien der Auszen-Politik, er betrieb sie auch gleich selbst.

Aus der Zeit ist mir eigentlich nur Cayetanos Auftritt im Februar 2018 vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf erinnerlich. Ich zitierte damals grosze Teile und wiederhole das hier, weil es angesichts der Island-Initiative gegen die Philipinen heute genauso aktuell ist, wie es damals war. Cayetano begann so:

Und sie hoerten die Stimme Gottes des Herrn, der im Garten ging, da der Tag kuehl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seinem Weibe vor dem Angesicht Gottes des Herrn unter die Baeume im Garten. Und Gott der Herr rief Adam und sprach zu ihm: ‘Wo bist du?’ Und er sprach: ‘Ich hoerte deine Stimme im Garten und fuerchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich.’ Und er sprach: ‘Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot, du solltest nicht davon essen?’

In dieser Bibel-Passage sehen wir, dass der Schoepfer menschlichen Lebens – der Stifter der Menschenrechte – Adam und Eva sucht und ihnen gnaedig Gelegenheit gibt, ihre Seite zu hoeren; obwohl allwissend, gewaehrte ER Adam und Eva ein ordnungs-gemaeszes Verfahren. Ein ordnungs-gemaeszes Verfahren ist grundlegend fuer die Menschenrechte.

Ich bin hier in Sachen des philippinischen Volkes um unsere Verpflichtung zu den Menschenrechten zu bekraeftigen. Ich bin hier zu bitten, dass wir alle auch praktizieren, was wir predigen.

Man kann Denken nicht vormachen, es kann sich nur zeigen. Dafuer braucht man Beispiele, die sind gerade in der Philosophie wichtig, was mich an mein Studium erinnert. In einem Seminar von Hans Blumenberg zur franzoesischen Aufklaerung fragten zwei Kommilitonen nach Buechern, die sie fuer eine Hausarbeit referieren koennten. Es wurden einige Titel und Autoren genannt, und dann entschied Blumenberg: „Nehmen Sie den Durant, der hat die besseren Beispiele!“ Es kommt nicht auf Titel oder Autor an. ”Der Durant” ist ein populaeres Buch, also etwas, was an der Uni meistens verachtet wird – populaer heiszt unwissenschaftlich, lautet das akademische Vorurteil. Nun ist aber die Philosophie keine Wissenschaft, und so kann Blumenberg “den Durant” mit seinen guten Beispielen empfehlen.

Von Cayetano habe ich auszen-politisch nicht viel bemerkt, doch diese Rede ist haengen geblieben. Ob ihn das als kuenftigen Praesidenten qualifiziert, ist eine andere Frage. Doch heute, als “speaker-to-be” redet er wieder so “in Sachen des philippinischen Volkes”. Mir fehlt nur das Beispiel, das mir damals so gefallen hat, und das scheint anderen auch zu fehlen, wenn ich die Reaktionen in TV und Presse beobachte. Richtig gluecklich mit Cayetano ist eigentlich niemand, nur mag man dem Praesidenten nicht widersprechen, und der hat auch gesagt, dass am Ende nicht sein Wort, sondern die Wahl am 22. Juli zaehlt. Also – abwarten.

Meine Bitte vom Montag… – …wiederhole ich heute das letzte Mal. Ich moechte, an mir selbst feststellen, wie weit der Einfluss eines Micro-Influencers [sprich: Bloggers] reicht, wie am Montag erlaeutert. Wer dies liest und das auch wissen will, moege eine E-Mail an “heiko.gsc@gmail-com” mit dem Stichwort “xy aus ?? ist Leser von Heiko Eckard”. Der xy darf ein Pseudonym sein, das ?? steht fuer den ersten Wohnsitz, weil ich wissen moechte, ob Westler oder Hiesige mich lesen.

Einige haben schon geantwortet, was mich freut. Ich warte noch zwei Tage fuer Nachlaeufer ab und werde am Wochenende an dieser Stelle dazu schreiben.

Saysay sa adlaw – Kinsa ba ang nag-ingon kanimo nga hubo ikaw? (Genesis 3, 11)

kinsa wer, ba Frage-Partikel, ingon sagen + nag-… hat gesagt, kanimo dir, dich, hubo nackt

Satz des Tages – Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?

 



 

Gemaesz “Manila Bulletin”, “Manila Times”, “PhilStar”, “PNA” u.a.