Bürgermeister von General Santos geht das KAPA Problem an

 



 

GENERAL SANTOS CITY / PHILIPPINEN — Bürgermeister Ronnel Rivera von General Santos geht das KAPA Problem in der Stadt an und sucht nach einer besseren Lösung, die Einlagegelder von fast 95 Prozent der 6.000 Beschäftigten der Stadtverwaltung bei der KAPA Community Ministry International Inc. zurückzugeben.

 

Dazu bekam er eine Liste mit den Namen der „Investoren“ und könne nun feststellen, wie viel Gelder jeder als Einlage dort hat.

Unterdessen meldete sich Pastor Joel Apolinario und liess verlauten, er würde kaum die Einlagen an die Mitglieder zurückzahlen können, wenn alle Konten und Eigentümer durch die Securities and Exchange Commission (SEC) gesperrt und beschlagnahmt seien.

Für ihn sei der einzige Weg, wie die Regierung helfen können, KAPA wieder operieren zu lassen, darauf sollten die Mitglieder den Präsidenten drängen.

Zwischendurch hat das National Bureau of Investigation Region 12 und die Philippine National Police verschiedene Razzien in Unternehmen mit Geldinvestitionen mit einer Ausschüttung von 35 bis 45 Prozent in kurzer Zeit angeordnet.

Dazu gehört das Unternehmen Rigen Marketing, Jogle and Ever Arm in der Stadt Tagum, welche sogar eine Profitspanne von 100 Prozent in einem kurzen Zeitraum versprach.

 



Quelle: Manila Times