Friedenstruppen eingesetzt um „Rido“ zu beenden



 

PALIMBANG / SULTAN KUDARAT / PHILIPPINEN -- Philippine Marines haben Friedenstruppen in dem Ort Palimbang, in der Provinz Sultan Kudarat eingesetzt, um eine Eskalation der Streitigkeiten in einer Familienfehde zwischen zwei moslemischen Klans, der am Freitag begann, zu unterdrücken.

 

Mehr als 200 Familien mit mehr als 1.000 Personen sind vor diesen Streitigkeiten aus den abgelegenen Gemeinschaften auf der Flucht.

In einer Erklärung gab das Militär bekannt, dass als Erstes die Polizei von South Cotabao ein Team geschickt habe, um weitere Feindseligkeiten zu verhindern.

Vom Militär folgte Personal der 1st Marine Brigade aus Kalamansig, Sultan Kudarat in die betroffenen Orte des Berglandes von Palimbing, die in Zusammenarbeit mit der Moro Islamic Liberation Front (MNLF) die Kämpfe zwischen den streitenden Familien unterbrechen sollen, die bisher noch andauern.

Nach der Ankunft der Marines wurde es in dem Dorf Molon von Palimbang bereits ruhiger. Polizeikräfte von Lake Sebu, South Cotabat wurden in das Barangay Ned, dem Dorf an der Grenze zu Palimbang in Sultan Kudrat entsandt.

Die Polizei von Lake Sebu kümmert sich um die Vertriebenen Menschen, die vor den Auseinandersetzungen flüchten.

Bisher ist ein Student bei den Streitigkeiten ums Leben gekommen.

 



 

Quelle: Daily Tribune

 

Quelle: Daily Tribune