Verärgerter Duterte ordnet Rückführung von Müll nach Kanada an

 



 

MANILA / PHILIPPINEN — Ein sehr verärgerter Präsident Rodrigo Roa Duerte lässt den Müllskandal mit Kanada eskalieren und ordnet die umgehende Rückführung der Müllcontainer auf eigene Kosten nach Kanada an.

 

Auf die übertriebene Verzögerung der Rückführung des Mülls durch die kanadische Regierung in Ottawa, hat der Präsident die involvierten Behörden der Philippinen befohlen sofort nach einer Transportmöglichkeit auf philippinische Kosten für den Müll zu sorgen.

Präsidentensprecher Salvador Panelo sagte, der Präsident Duterte sei stark verärgert und sieht die Verzögerung als eine Beledigung seines Landes an. Man sei sich über die Kosten durchaus bewusst, aber es mache uns nichts aus.

Er ließ weiter wissen, wenn Kanada den Müll nicht akzeptieren wolle, dann werden man ihn in deren territorialen Gewässern oder 12 Seemeilen vor der Küste von Kanada entsorgen. Der Präsident ist da sehr deutlich geworden und sei da kompromisslos. Die Philippinen seien eine unabhängige und soveräne Nation und müssen nicht den Müll anderer Länder aufnehmen. Er hoffe, diese Nachricht komme bei den Kanadiern und anderen Ländern der Welt an.

Auf die Frage, ob dies zu einer Beendigung der diplomatischen Beziehungen zu Kanada führen werde, antwortete Panelo, er denke ja, alles deute darauf hin, wenn man die Anordnung des Präsidenten richtig deuten würde.

 



 

Quelle: Manila Times