…aus der philippinischen Presse

 

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 19. Mai 2019

(zum Bild: Auch die automatischen, elektronischen Wahlmaschinen stammen aus der Amtszeit der Gelben)

 

Und taeglich grueszt… – …das Murmeltier” ist ein Film von 1993 von einem Wetteransager, der in einer Zeitschleife festsitzt und jeden Tag dasselbe erlebt. So aehnlich komme ich mir heute vor, wo ich auch gut mein Blog von gestern wiederholen koennte. Die Verlierer zweifeln die Wahl an, bei der es nicht korrekt zugegangen sein kann. Francis Pangilinan von der LP (Liberale Partei), welche Partei den Philippinen das elektronische Wahlsystem 2010 beschert hat, sieht da erhebliche Probleme.

Die sah die LP bei der Wahl 2010 nicht, von der ich in der “Wikipedia” lese: “Es gab erhebliche Probleme mit den elektronischen Wahllokalauszaehlhilfen der Firma Smartmatic. Vor der Wahl musste im ganzen Land ueber Speicherkarten ein Softwareupdate eingespielt werden und bei der Wahl fielen fast 400 Geraete aus. Am 10. Mai wurden die Wahllokale wegen der Probleme mit den Wahlmaschinen und des hohen Andrangs eine Stunde laenger offengehalten.” Nun, im Jahr 2010 gewann ja auch Noynoy Aquino von der LP die Wahl, da war das kein Problem.

Im Jahr 2016 hatte die LP die Probleme soweit im Griff, dass sie Leni Robredo als Vize-Praesidentin durchmogeln konnte. Gegen den hohen Gewinner Rodrigo Duterte half dagegen kein elektronischer Kunstgriff, sodass man sich mit Plan B begnuegen musste, den Praesidenten durch Amtsenthebung, Sturz, Klage beim ICC (International Criminal Court) irgendwie loszuwerden. Interessant an der Wahl war jedoch, dass der damalige Comelec-Chef Andres Bautista, von seiner Frau wegen ploetzlicher, unerklaerter Reichtuemer verklagt, sich in die USA absetzte, von wo er dank eines Attestes – von seinem Bruder, der ist Arzt – wegen Reiseunfaehigkeit leider nicht zurueckkommen kann. Die LP klagte damals nicht, wohl aber der als Kandidat fuer die Vize-Praesidentschaft unterlegene Bongbong Marcos. Robredo und die LP schoepfen alle Rechtsmittel aus, um diese Klage ueber ihre Amtszeit hinaus zu verzoegern, was auch zu gelingen scheint.

 



 

So blieb der LP nur die Hoffnung, bei der Wahl 2019 mit den “Otso Diretso” eine Opposition in den Senat zu bringen, um wenigstens die Politik Dutertes zu torpedieren. Das ging voellig in die Hose. Nach den bisherigen inoffiziellen und offziellen Zaehlungen kommt keine der “acht Pfeifen” in den Senat.

Daher verlegt man sich nun auf die Strategie, die Wahl wegen defekter Wahlmaschinen, verzoegerter Daten-Uebertragung und was weisz ich madig zu machen – alles Punkte, die keine Rolle fuer die LP spielten, als sie auf dem Sieger-Treppchen stand. Jetzt will jeder Computer-Logs, Sende-Protokolle, die defekten Maschinen und SD-Karten bekommen, um selbst zu pruefen, ob da manipuliert wurde.

Darueberhinaus hat die Comelec verkuendet, dass sie das Ergebnis fuer Senat und Partei-Listen heute nicht verkuenden wird, weil es noch offene Fragen gibt, und weil in der Tat bei den Stimmen fuer die Plaetze 10 bis 14, die alle in den 14 Millionen liegen, teilweise nur ein paar Tausend auseinander, es noch Verschiebungen geben kann. Die Ergebnisse von Lanao del Sur, Isabela, Zamboanga del Norte, Zamboanga del Sur, Washington, Japan, Saudi-Arabien, Kuwait, Oslo, Abuha, Teheran liegen der Comelec naemlich noch gar nicht vor, wie auch die Stimmen von derzeit im Gefaengnis Einsitzenden, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht hatten.

Da gehen mir halt die Gedanken von gestern wieder durch den Kopf. “Demokratisch” war eine Wahl nur, wenn die eigene Partei gewinnt. Waehlt der Waehler “die anderen”, so muss das Wahl-Muedigkeit gewesen sein. Dahinter steckt ein Demokratie-Verstaendnis, das ich in meiner Kindheit kennengelernt habe: “Du machst das jezt. Also gut, wir haben ja Demokratie. Du machst das jetzt, oder du kriegst was auf den Hintern und machst es trotzdem.

Saysay sa adlaw – Ayaw pagbinuang, kay mabunalan ang imong lubot. 

ayaw vermeiden, unterlassen, buang bloed, bescheuert + pag… V/G + …in… in der Art und Weise pagbinuang sich bloed auffuehren, kay weil, bunal Stock, schlagen + ma…an V/G mabunalan mit dem Stock schlagen, ang best. Artikel, imong ~ imo nga imo Genitiv von ikaw du, lubot Hintern, Boden

Satz des Tages – Sei nicht albern, sonst kriegst du was auf den Hintern.

 



 

Gemaesz “Manila Times”, “Daily Tribune”, “PhilStar” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN veröffentlicht.