8 Tote in Pampanga durch 6,1 Erdbeben

 

Zum Bild: An einem Gebäude in Binondo, Manila stürzt Wasser nach dem Erdbeben herab (links) und die St. Catherine of Alexandria Parish Church in Porac, Pampanga wurde beschädigt (rechts).

 

PHILIPPINEN — Acht Personen sind soweit bei dem gestrigen Erdbeben der Stärke 6,1 in Zambales ums Leben gekommen.

Mindestens zwei Gebäude sind in der Provinz Pampanga eingestürzt. Drei Leichen wurden aus einem viestöckigen Haus geborgen in dem Ort Porac. Eine Frau ihr Enkelkind wurden in Lubao unter einem eingestürzten Gebäude begraben.

Es sollen noch mehr eingeschlossene und verschüttete Personen in dem 4-stöckigen Gebäude sein. Bisher konnten 20 Personen geborgen und in die Krankenhäuser gebracht werden.

Während der Nacht hatten die Rettungskräfte Schwierigkeiten, da in den Provinzen weitflächig der Strom ausgefallen ist.

Die PHIVOLCS teilt mit, dass es sich bei dem Erdbeben nicht um ein Hauptbeben gehandelt habe, auch wenn es stark gewesen sei und man erwarte keine großflächigen Zerstörungen.

Bis am Montagaben wurden 27 Nachbeben regiestriert.

Lokale Verwaltungen aus Central Luzon melden schwere Schäden an Gebäuden und Infrastruktur, darunter an Deichen in Pampanga, dem Begrüßungsbogen an der Grenze zwischen Pampanga und Bataan.

In der Stadt Olongapo wurden Gebäude beschädigt, darunter die SM Mall.

Wie schon vorher berichtet wurde ein Teil des Clark International Airports beschädigt und der Flughafen ist geschlossen und Fluglinien canceln ihre Flüge.

Alle Schienennahverkehrstransportmittel in Metro Manila sind eingestellt, um eventuelle Schäden zu finden.

Der Schulunterricht in den Universitäten von Metro Manila ist suspendiert. Betroffen sind die San Beda University, Lyceum University, De La Salle University, Far Eastern University and University of the Philippines-Bonifacio Global City in Taguig City.

 



 

Quelle: Manila Times