…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 24. März 2019

(zum Bild: Große Teile der Philippinen stehen am Anfang einer Dürre )

 

Whack-a-mole… – …ist ein Kirmesspiel, bei dem man einem aus Loechern auftauchenden Maulwurf (mole) einen Schlag (whack) auf den Kopf geben muss, sodass der verschwindet – nur um aus einem anderen Loch wieder aufzutauchen. Die “Wikipedia” weisz: “In einem militaerischen Kontext wird der Begriff verwendet, um sich auf angeblich unterlegene gegnerische Truppen zu beziehen, die immer wieder auftauchen.

Dieses Spiel in “einem militaerischen Kontext” kam mir in den Sinn, als, wie gestern im TV zu sehen und heute morgen in “Times” und “Bulletin” zu lesen war, syrische Truppen die “letzte IS-Bastion” genommen und das “Kalifat ausgeloescht” haben. So gut es auch ist, dass diesen Mordbuben ihre Basis genommen wird, nur ist das eben nicht das Ende, war es noch nie. Israel hatte sich in vielen Kriegen gegen seine arabischen Nachbarn behauptet – und so den Terrorismus der Palaestinenser in und um sich herum geschaffen. Afghanistan wurde von den Taliban befreit, nur um sie immer noch im Land zu haben. Im groeszten Fluechtlings-Lager in Syrien hausen 74 Tsd Menschen, davon 25 Tsd Kinder in schulpflichtigem Alter, auf dem vormaligen Gebiet des Kalifats. Ehefrauen mit den Soehnen und Toechtern der Terroristen, die kein Land haben will, selbst wenn sie deren Staatsbuergerschaft oder einen Anspruch darauf haben, weil sie als Gattinnen von Gotteskriegern einst dahingerannt sind. Wo werden deren Kinder wieder auftauchen, wenn sie in wehrfaehigem Alter sind?

In Mindanao gibt es derzeit nach dem Tod des Abu Dar, wenn der denn bestaetigt wird, eine freie Stelle als Emir des IS (Islamic State) in Suedost Asien – waer das nichts? Man weisz halt nicht, wo der Maulwurf wieder auftaucht.

 



 

Haftbefehl statt freies Geleit – Als Praesident Rodrigo Roa Duterte moegliche Verhandlungen mit den Kommunisten endgueltig beendete und das Gremium und Amt des Friedensberaters aufloeste und nur noch lokal mit der NPA (New People’s Army) reden will, droht nun denen Ungemach, die er fuer die Verhandlungen aus Gefaengnissen entlassen hatte. Deren “safe conduct passes ~ freies Geleit-Ausweise” sind ab sofort ungueltig, und damit werden die Haftbefehle reaktiviert, fuer die die Berater der NDFP (National Democratic Front of the Philippines) in Haft waren.

Der “Tribune” hat dazu heute einen groszen Artikel und einen Leitartikel mit dem Titel “Off Season ~ Keine Saison”, was besonders “Joma” Sison betrifft. Er ist der Propaganda-Chef und hat es immer wieder geschafft in die Schlagzeilen zuletzt besonders der Gelben Presse zu kommen, weil die alles goutiert, wenn es nur gegen DU30 geht. Zuletzt hatte er auch in “CNNPhil” wieder einen groszen Auftritt, als er Dutertes Beendigung der Verhandlungen als “old broken record” abtat. Wenn sich niemand mehr um Sison schert, wird er bald vergessen sein – das Schlimmste, was einen Propagandisten treffen kann. Besonders da er doch schon davon getraeumt hatte, er koenne sich eine Rueckkehr vorstellen, wenn er als “National Artist for Literature” nominiert wird. Einem “National Artist” winken neben 100 Tsd Peso Preisgeld eine monatliche Pension, medizinische Versorgung bis ans Lebensende und ein Staats-Begraebnis auf dem “Libingan ng mga Bayani ~ Friedhof der Helden”. Vielleicht reicht ja auch eine stille Beisetzung in Utrecht, Niederlande.

 



 

Irrungen, Wirrungen – Gestern las ich im “Inquirer”, dass der verdaechtige 17-jaehrige Ex-Freund im Mordfall Christine Silawan freigelassen wurde, weil die Verhaftung “nicht rechtmaeszig erfolgte ~ did not follow legal procedures”. Weiter las ich, dass der Verdaechtige, der seine Unschuld beteuert, nun zu seiner eigenen Sichheit in einem “safehouse” ist.

Unter dem Stichwort “Verhaftung eines Taeters” schrieb ich am 19. Maerz: “Er soll gestaendig sein.” Ich stuetzte mich dabei auf die Meldung der “PNA ~ Philippine News Agency” vom 18. Maerz, nach der der Sprecher der PNP (Philippine National Police) Oberst Bernac Banac zu diesem Mord sagte, dass “another person of interest surfaced and confessed his participation in the commission of the said gruesome crime”. Fuer mich bedeutet “confessed his participation” nun mal “ist gestaendig”.

Ich schreib das hier ausfuehrlich, damit es nicht so aussieht, ich sei bloed und schreibe mal dies und mal das, wie es mir gefaellt. Ich bemueh mich schon, aber wenn mal dies und mal das gemeldet wird, kann ich dem nur staunend folgen.

 



 

Klima-Blueten – Ich hab vom Klima keine Ahnung, doch mich interessieren die Blueten, die die Diskussion darueber treibt, und Yen Makabenta, Kolumnist bei der “Times”, ist da ein aufmerksamer Beobachter der Szene. Ende Januar gab ich eine Uebersicht seiner Kolumnen zu dem Thema, und gestern hatte er wieder einen lesenswerten Beitrag.

US-Praesident Donald Trump will ein Gremium von Wissenschaftlern einsetzen, das untersucht, ob der angeblich unseren Planeten Erde bedrohende Klima-Wandel tatsaechlich von Menschen verursacht wird. Sofort erlaeutern 58 Vertreter des Green New Deal, in einem Brief, dass das Unfug sei, denn der von Menschen verursachte Klima-Wandel sei unstrittiger Fakt heutigen Wissens.

Warum, fragt Makabenta, hat diese Gang der 58 Angst vor der Untersuchung, wenn das gesichertes Wissen ist? Da kann doch gar nichts passieren, und er erinnert an Albert Einstein. Dessen Relativitaets-Theorie hatte anfangs mehr Gegner als Anhaenger, und  1931 informierten ihn Freunde, ein Buch sei herausgekommen mit dem Titel “100 Autoren gegen Einstein”. Einstein darauf: “Wofuer 100 Autoren? Wenn ich falsch liege, waere einer genug.

Wissenschaft ist keine Frage der Uebereinstimmung von Meinungen, und Klima-Forschung ist durchaus strittig. So auch das Getue um die 16-jaehrige Greta Thunberg, mehr ein Medien-Hype denn ein Beitrag zur sachlichen Diskussion. Sie bekommt am 30. Maerz die Goldene Kamera, lese ich in der “Welt”. Warum keine Goldene Kamera fuer Theresa May? Deren Unterhaltungswert ist doch viel hoeher. Ich koennte das stundenlang im TV ansehen, wie sie in Sachen Brexit von Pontius zu Pilatus rennt, nur um dann im Britischen Unterhaus wieder eins auf die Finger zu kriegen. Das ist besser als “Whac-a-mole”.

 



 

Im Falle des Klimas soll Politik mit dem Guetesiegel “wissenschaftlich wertvoll” verkauft werden. Man koennte es aber auch so sehen, dass die erste Welt die dritte Welt mit Masznahmen schurigeln will, um die sie sich selbst bei ihrem Aufstieg in die Welt-Liga nicht gekuemmert hat. So sagte Praesident Duterte in seiner ersten SONA (State of the Nation Address) 2016: “Um die Erderwaermung anzusprechen, so soll das unsere oberste Prioritaet sein, aber in fairem und gerechtem Masz. Es darf unsere Industrialisierung nicht ersticken.” Er wehrte sich gegen das Pariser Klima-Abkommen von 2015, und gab erst nach, als das gesamte Kabinett sich dafuer aussprach. Es wurde im Maerz 2017 ratifiziert.

Makabenta will bis zum Beweis, dass der Klima-Wandel wirklich von Menschen verursacht wird, Klima-Skeptiker bleiben, und so schlieszt er seine Kolumne: “Ich fuehle mich wohler mit einem Typen wie Albert Einstein an meiner Seite.

Saysay sa adlaw – Si Einstein usa ka dakong haligi sa siyensiya. 

si pers. Artikel, usa ka eins + Zahl-Verbinder, dako nga ~ dakong grosz + Verbinder, haligi Saeule, Pfeiler, sa von, siyensiya Wissenschaft

Satz des Tages – Einstein ist eine grosze Saeule der Wissenschaft.

 



 

Gemaesz “Wikipedia”, “Manila Times”, “Manila Bulletin”, “Daily Tribune”, “PNA”, “Inquirer”,  “Welt” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN veröffentlicht.